Bertelsmann investiert in E-Learning-Startup Udacity
Kommentare

Bei der dritten Finanzierungsrunde des US-amerikanischen Online-Bildungsanbieters Udacity hat sich auch das deutsche Medienunternehmen Bertelsmann beteiligt. Die genaue Höhe des Anteils ist unbekannt. Insgesamt seien aber laut finanzen.net 35 Millionen Dollar von Investoren für das von Sebastian Thrun gegründete Bildungs-Startup gesammelt worden.

Bertelsmann steigt bei Sebastian Thruns Startup Udacity ein 

Der ehemalige Chef von Google, der unter anderem an der Entwicklung von Street View, Google Glass und dem selbstfahrenden Auto mitgewirkt haben soll, hat für sein aktuelles Projekt Udacity nun einen beträchtlichen Betrag gesammelt, um das erfolgreiche Online-Weiterbildungsportal mit dem Schwerpunkt IT weiter auszubauen.

Bertelsmann erkauft sich Einlass in die Bildungsbranche

Durch die Beteilung von Bertelsmann, erhält der Medienkonzern aus Gütersloh Zugang zum bekanntesten E-Learning-Anbieter aus dem Silicon Valley. Die Investition soll Bertelsmann neben dem Verlagsgeschäft ein weiteres Standbein im Bereich Bildung verschaffen. Das neu hinzugewonnene Kapital soll gründerszene.de zufolge in das „Nanodegree“-Programm fließen, ein Trainingskurs, der spezifische Job-Fähigkeiten in Zusammenarbeit mit Unternehmen vermittelt. Was sonst in den USA an der Uni zu horrenden Beträgen angeboten werde, soll über Udacity für einen Bruchteil der Kosten belegbar sein. Aktuell nehmen rund 2,8 Millionen Kursteilnehmer aus 119 Ländern bei Udacity-Kursen teil. 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -