Dropbox übernimmt Readmill und schließt es
Kommentare

Dropbox kauft das Berliner Startup Readmill, lässt dafür, laut Techcrunch, acht Millionen US-Dollar springen, um es danach einfach zu schließen. Die Mitarbeiter werden übernommen und dürfen demnächst an ihren neuen Arbeitsplatz in San Francisco ziehen. Das bestätigt ein Epilog-Post des Readmill-Blogs.

Readmill galt lange als Berliner Muster-Startup. Der Internetdienst bot eine interaktive und sozial motivierte Leseerfahrung. Nutzer konnten Lesezeichen setzen, interessante Passagen markieren, mit anderen Nutzern über den Sinn der Texte diskutieren sowie Empfehlungen aussprechen. Mithilfe der iOS- und Android-Apps konnte auch auf Tablets und Smartphones interaktiv gelesen werden.  

„Readmill’s story ends here. Many challenges in the world of ebooks remain unsolved, and we failed to create a sustainable platform for reading. For this, we’re deeply sorry. We considered every option before making the difficult decision to end the product that brought us together.“, heißt es im Abschiedspost.

Ab dem 01. Juli 2014 wird Readmill nicht mehr verfügbar sein. Die Nutzerdaten werden in den nächsten drei Monaten für den Export zu anderen Diensten vorbereitet und die Mitarbeiter packen ihre Koffer.

Screenshot: readmill.com

Screenshot: readmill.com/epilogue

Screenshot: readmill.com

Screenshot: readmill.com/epilogue

Screenshot: readmill.com

Screenshot: readmill.com/epilogue

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -