SaaS-Startup

hub:raum investiert in flexperto
Kommentare

hub:raum investiert in das Berliner Startup flexperto. Damit erweitert sich hub:raum um ein Team, das E-Service-Lösungen für beratungsintensive Branchen entwickelt. flexperto bietet eine Art Plattform für Face-to-Face Online-Beratung.

Mit dem Team von flexperto begrüßt der hub:raum sein neuntes Investment. flexperto bietet eine internetgestützte Softwarelösung, mit der Unternehmen beratungsintensiver Branchen ihre Leistungen zukünftig auch online  vertreiben und durchführen können. Das Startup möchte Experten und Suchende zusammenbringen, und zwar von Angesicht zu Angesicht, und bietet ihnen eine Plattform für Online-Beratung in Echtzeit an.

flexperto: Beratung per Videochat

flexperto ist ein modular aufgebautes „Software as a Service“-Modell. Es verknüpft all das, was Firmen für die digitale Transformation ihrer Beratungsleistungen benötigen, um den wachsenden Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden: Terminmanagement, Videokommunikation, Abrechnungen und Kundenmanagement.

Damit ermöglicht flexperto nicht nur zusätzlichen Umsatz durch Neukunden, sondern auch eine intensivere Betreuung der Bestandskunden über den Internet-basierten Servicekanal. Der Vorteil für die Kunden: Sie erreichen ihren persönlichen Versicherungsberater, Bankberater, Dolmetscher, Arzt, Nachhilfelehrer etc. zukünftig von jedem Ort der Welt direkt per Videochat.

„Wir haben eine webbasierte Software entwickelt, die weit über klassische Video-Konferenzsysteme hinausgeht und die wir als Standard-Software für die Onlineberatung etablieren wollen. Mit hub:raum und der Telekom als Partner an unserer Seite werden wir diesem Ziel sicherlich große Schritte näher kommen“, erklärt Felix Anthonj, CEO und Gründer von flexperto.

„Mit flexperto erweitert sich der hub:raum um ein tolles Team. E-Service-Lösungen für beratungsintensive Branchen haben großes Potential, denn die Nachfrage nach solch einfachen und schnell zu integrierenden Lösungen wächst stetig“, sagt Peter Borchers, Leiter und Gründer des hub:raum.

Interview mit Gründer Tobias Krauß

In einem Interview mit flexperto hat uns der Gründer Tobias Krauß die Geschäftidee erklärt:

„Flexperto ist der erste Marktplatz für Face-to-Face Onlineberatung. Auf unserer Plattform bringen wir Ratsuchende mit Experten aus verschiedenen Fachbereichen wie Coaching, Psychologie, Sport, Recht zusammen und ermöglichen es, Beratung bequem per Text- oder Videochat zu planen, durchzuführen und abzurechnen.

Der Ratsuchende klickt auf www.flexperto.com und kann dank einer Suchfunktion sofort nach passenden Experten suchen. Dank der ausführlichen Expertenprofile erhält er Einblick in die Qualifikation und Erfahrung jedes Experten. Zusätzlich erhält er Auskunft über Bewertungen anderer Kunden sowie den Preis, den jeder Experte selbst festlegt.

Seinem Wunschexperten kann der Ratsuchende dann eine Direktanfrage für eine Beratungssitzung stellen oder einen Termin für eine Sitzung über die Plattform vereinbaren. Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte oder mit vorher aufgeladenem Guthaben auf dem flexperto-Konto. Im Anschluss an die Kontaktaufnahme können Experten die Verbindung zu ihren Kunden über flexperto aufrechterhalten, sodass eine nachhaltige Kundenbeziehung sowie ein soziales Netzwerk für Wissen entsteht.“

Wie die Idee für flexperto entstand

Tobias Krauß: „Die Idee stammt von dem Flexperto Gründer Felix Anthonj. Während des Studiums an der ESB Business School in Reutlingen standen häufig Präsentationen auf dem Programm. Dazu betrieb er, wie heutzutage selbstverständlich,  zunächst Recherche im Internet. Ihm fiel auf, dass zwar sehr viel Wissen in Form von Texten im Netz kursiert, dieses allerdings völlig unstrukturiert und schlecht auffindbar war. Man hat zudem nie Gewissheit ob die Inhalte auf Foren oder anderen Internetseiten von qualifizierten Experten verfasst wurden, oder Scharlatane am Werk waren. Hinzu kommt, dass sich viele Internet-Autoren hinter fragwürdigen Pseudonymen wie beispielsweise „Joker63“ verstecken.

Daraus entstand die Idee, eine Plattform ins Leben zu rufen, auf der durch transparente Profile und Qualitätssiegel von professionellen Einrichtungen klar wird, warum eine Person über ein bestimmtes Fachwissen verfügt. Indem diese Person direkt per Videochat kontaktiert wird, kann eine kurze Frage in kürzester Zeit geklärt werden oder ein größerer Themenkomplex wie bei einer Präsenzberatung anschaulich, individuell und zielführend erläutert werden, als würde die Person vor einem stehen. Das war der Anstoß für Flexperto.

Das Team

Wie Felix Anthonj haben aus dem flexperto Team auch Marcel Schmid und Tobias Krauß im selben Jahrgang bis Juni 2013 an der ESB Business School International Management studiert und zwei Jahre in Reutlingen, sowie zwei Jahre an ausländischen Partnerhochschule verbracht.

Daniel Mewes, der Lead Developer, der nach Felix Anthonj als Nummer Zwei bei flexperto einstieg, verfügte bereits über mehr als 5 Jahre professionelle Erfahrung unter anderem bei der Software AG, dem Weltmarktführer für Unternehmensmanagement-Software.“

Vertrauliche Online-Kommunikation

Roger Bendisch, Geschäftsführer der IBB Beteiligungsgesellschaft mbH, fügt hinzu: „Durch den starken Fokus auf Informations- und Datensicherheit ist flexperto auch für vertrauliche Onlinekommunikation geeignet und dadurch  insbesondere auch für den telemedizinischen Bereich von großer Relevanz.“

Interessierte Unternehmen können die Software über www.flexperto.com kostenlos testen oder nach kurzer Absprache mit dem Unternehmen während einer Live-Demo detailliert kennenlernen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -