Inkubatoren und Acceleratoren: Bewerbungstipps für Startups
Kommentare

Folgender Beitrag gibt Startups hilfreiche Tipps für die Bewerbung bei Accelerator- beziehungsweise Inkubator-Programmen und formuliert Fragen, die sich jeder Gründer zunächst selbst stellen sollte, bevor er mit poteziellen Investoren spricht.

 

Warum wollt ihr in einen Accelerator/Inkubator?

Die Entscheidung, sich für ein bestimmtes Programm zu bewerben und, in dem Fall einer Annahme, es auch zu durchlaufen, sollte gut durchdacht sein. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich schon davor die Frage zu stellen: Was erhofft ihr euch von der Teilnahme? Macht eine Pro- und Contra-Liste aus der Vogelperspektive, welche euch eure Ziele und die Vorteile verdeutlicht! Was geben euch die Programme, was wollen sie im Gegenzug von euch? Was ist die Motivation des Programmveranstalters? Die kann je nach Hintergrund des Veranstalters (Konzern, Softwareunternehmen, unabhängiges Programm, Investor etc.) sehr verschieden sein.

Welches Programm ist das Richtige für euch?

Der Markt von Accelerator- und Inkubatorprogrammen ist sehr groß geworden, er bietet sehr viele Möglichkeiten. Dies kommt euch als Gründern zu Gute. Sucht das RICHTIGE Programm für euch. Beschäftigt euch nur eingehend mit Programmen, deren Fokus zu euch passt. Wichtig: Haltet die Startzeitpunkte von Anfang an im Auge.

Welche Vorteile werden angeboten – Geld, Netzwerk, Mentoren?

Worauf seid ihr am meisten angewiesen? Welchen Nutzen wollt ihr aus dem Programm ziehen? Geht es um euer Business Model, benötigt ihr dringend Kunden oder braucht ihr etwas „Pizzageld“, um ein kleines Team aufzubauen. Untersucht genau, wer euch was bieten kann und ob es euch nutzt. Erkundigt euch nach den konkreten Programmen – unter Umständen bleibt euch durch einen straffen Kursplan weniger Zeit für die Entwicklung oder bestimmte Projekte, die auf eurer Prioriätenliste weit oben sind. Am besten befragt ihr zusätzlich zu den Programm-Managern die Alumnis – die meisten sind sehr hilfsbereit.

Get your facts straight

Habt ihr euch erst mal für die Bewerbung bei einem Programm entschieden, müsst ihr das 1×1 eures Startups parat haben – wie groß ist der Markt, wie wollt ihr Geld verdienen und wer sind eure Wettbewerber? Stellt euch eine sehr gute Präsentation zusammen, die alle wichtigen Fakten beinhaltet. Dieses Pitchdeck wird sich ständig weiterentwickeln und kann auch für euer Team eine Guideline werden. Die recherchierten Informationen braucht ihr aber generell für die Bewerbung und eventuelle Auswahlgespräche sowie auch zu späteren Zeitpunkten, wenn es um die Vorstellung vor Kunden, die Beantragung von Fördergeldern oder Fundraising geht.

Keine Copy&Paste-Bewerbungen

Nehmt euch Zeit zum Lesen und Verstehen der Fragen und beantwortet diese ausführlich genug, ohne ins Belanglose abzudriften, bleibt dabei klar. Allgemein vorgefasste Antworten können bestimmte Fragen bei unterschiedlichen Programmen bis zu einem bestimmten Maße abdecken, aber die Fehler liegen im Detail. Achtet deshalb genau auf Kleinigkeiten in der Fragestellung und bleibt präzise.

Der Pitch

Hat eure Bewerbung überzeugt, schließt sich daran ein Telefoninterview und/oder ein persönliches Treffen an. Bereitet euch auf die unterschiedlichen Szenarien vor und lernt die Vorstellung eures Startups. Die Maxime lautet: üben, üben, üben – ob allein vor dem Spiegel, vor Familie und Freunden oder auf Events. Holt euch Feedback und laßt euch Fragen stellen, beachtet dabei ebenso Zeitvorgaben. Denkt auch daran, dass das Publikum immer unterschiedlich sein kann, haltet deshalb auch unterschiedliche Pitches bereit – etwas in 5 Minuten vortragen oder etwas versenden, damit es jemand ohne „Tonspur“ lesen und verstehen kann, sind zwei grundverschiedene Dinge.

Sparringspartner

Sucht euch einen Sparringspartner, idealerweise einen erfahrenen Gründer oder Investor, welcher euch auf Herz und Nieren grillt! Das gibt euch noch mal die Möglichkeit, Antworten auf Fragen zu finden, die bisher nicht auf eurem Plan waren, und ein persönliches Feedback von einem Branchenkenner zu bekommen. Idealerweise findet ihr auch dadurch einen ersten Mentor, der euch die nächsten Jahre begleiten wird.

Programm-ROI

Falls ihr aufgenommen werdet, legt euch auf konkrete Ziele fest: Was will ich während der Zeit genau erreicht haben und wo will ich am Ende stehen – seid ehrgeizig! Setzt euch Zwischenziele, ihr seid euer eigener Chef und müsst proaktiv auch während des Programms eure Ziele verfolgen.

 

 

Aufmacherbild: Image of young energetic businessman flying upwards von Shutterstock/ Urheberrecht 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -