Startup Made in Berlin

iversity und L’Oréal: betriebliche Fortbildung
Kommentare

Der Zugang zu Bildungseinrichtungen ist in vielen Ländern der Welt nur einer bestimmtem gesellschaftlichen Schicht vorbehalten. Das Internet bietet eine Fülle an digitalisiertem Wissen, auf das theoretisch alle Menschen mit Internet-Zugang zugreifen können. Hier finden sich neben Turials und Video-Mitschnitten von Vorlesungen auch ganze Studiengänge. iversity ist ein Startup, das die Uni sowie betriebliche Fortbildungen ins Internet bringen möchte.

Die Hochschullehre ins digitale Zeitalter zu katapultieren: mit diesem Vorsatz ist das Berliner Startup im Herbst 2013 an den Start gegangen. Seitdem vermeldet iversity einen Erfolg nach dem anderen. So schloss das Startup im vergangenen Oktober eine weitere interne Finanzierung mit seinen Bestandsinvestoren ab, wobei vor allem T-Venture sein Engagement deutlich ausgebaut hat. Damit konnte iversity seit seiner Gründung mehr als fünf Millionen Euro Risikokapital einnehmen.

iversity.org ist die europäische Plattform für Online-Lehrangebote, auf der Hochschulen akademische Kurse für Studierende aus der ganzen Welt anbieten können. Studierende erhalten die Möglichkeit, anerkannte Qualifikationsnachweise für digital erbrachte Lernleistungen zu erwerben – egal, wo in der Welt sie sich befinden. Diese neue Dimension des Lernens fasst iversity in seinem Leitspruch zusammen: „Study Anywhere“ – Überall studieren.

So funktioniert iversity

iversity bietet sogenannte Massive-Open-Online-Course (MOOC) an. Professoren zeichnen Kurse und Vorlesungen auf, die von jedem im Netz kostenlos aufgerufen werden können. Damit entstehen digitale Vorlesungen. Weitere wichtige Aspekte des iversity-Studiums sind das gemeinsame Lernen sowie eine Erfolgskontrolle zum Abschluss jeder Lerneinheit. Am Ende können Zertifikate erworben werden. Der Unternehmensstandort Bernau/Berlin gilt dabei als Garantiegarant. Schließlich hat „Made in Germany“ im Ausland noch ein hervorragendes Image – aller PISA-Studien zum Trotz. Ein Zertifikat „aus Deutschland“ ist in zahlreichen Ländern viel wert.

iversity als Berufliche Weiterbildung

Als 2013 iversity mit 24 MOOC-Kursen seinen Dienst gelauncht hat, war nicht abzusehen, ob das Konzept postiv angenommen werden würde. Anbieter von Weiterbildungsangeboten müssen sich erst mühsam einen Namen erarbeiten. Neben dem klassischen Fernstudium besitzt iversity aber auch weitaus mehr Potenzial – zum Beispiel als betriebliches Mitarbeiter-Fortbildungs-Tool.

Hier kann iversity bereits ein erfolgreiches Beispiel nennen: L’Oréal, das weltweit größte Kosmetikunternehmen verkündet, dass über 160 Mitarbeiter kürzlich den Massive Open Online Course (MOOC) “Public Speaking” auf iversity.org abgeschlossen haben.

Der Einsatz von MOOCs als Maßnahme der betrieblichen Weiterbildung unterstreicht, dass iversity auf dem Weg zu einem funktionsfähigen Geschäftsmodell ist. Zugleich beweist die Kooperation mit L’Oréal, dass Online-Bildung eine erschwingliche Möglichkeit für Fachkräfte darstellt, diejenigen Qualifikationen zu erwerben, die auf dem Arbeitsmarkt benötigt werden.

Public Speaking Kurs

Der MOOC “Public Speaking” wurde von dem Bildungsanbieter Homuork, einem Ed-Tech-Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von MOOCs spezialisiert hat, in Zusammenarbeit mit Prof. Joan Francesc Cánovas von der Universitat Pompeu Fabra (UPF) in Barcelona entwickelt. Im Laufe des Kurses wurden 25.000 Teilnehmer mittels verschiedener Lerneinheiten geschult, wie sie öffentliche Vorträge vorbereiten, strukturieren, proben und halten können. Um ein Zertifikat zu erhalten, mussten die Teilnehmer eine Videopräsentation einreichen, die von ihren Online-Kommilitonen begutachtet und von den Lehrenden bewertet wurde.

“MOOCs sind eine hervorragende Möglichkeit der Weiterbildung in großen Unternehmen, weil sie höhere Qualitätsstandards als das traditionelle E-Learning zu weitaus günstigeren Kosten ermöglichen. Immer mehr Personalabteilungen bitten uns, personalisierte Lernpfade im MOOC-Format für die Schulung ihrer Mitarbeiter zu gestalten. Hier liegt die Zukunft der beruflichen Weiterbildung.” erklärt Alexandra Maratchi, Geschäftsführerin von Homuork, die den Kurs leitete.

Zertifikaten kosten 99 Euro

Der französische Kosmetikriese ist das erste Unternehmen, das seinen Mitarbeitern den Kurs “Public Speaking” als Weiterbildungsmaßnahme angeboten hat und für deren Zertifikate im Wert von je 99 € aufgekommen ist. Hannes Klöpper, Geschäftsführer von iversity: “Wir freuen uns sehr, dass die Online-Bildung nun auch in der Geschäftswelt an Bedeutung gewinnt. Online-Schulungen werden schon bald ein Schlüsselelement in der Personalentwicklung von Unternehmen sein. Wir sehen die Kooperation mit L’Oréal als vielversprechenden ersten Schritt bei der Weiterentwicklung unseres Geschäftsmodells.”

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -