Prognose: Startups dominieren das Internet of Things
Kommentare

Der Computer als Gerät verschwindet nach und nach von der Bildfläche. Ersetzt wird er durch intelligente Dinge, die menschliche Aktivität möglichst unbemerkt unterstützen ohne selbst zentraler Gegenstand der Aufmerksamkeit zu sein. Natürlich ist die Rede wieder einmal vom Internet of Things, dem Trend der digitalen Welt, dessen Einfluss wir schon jetzt schwer ausweichen können.

Startups werden wichtige Rolle im Internet of Things spielen

Die Umsätze, die durch das IoT generiert werden, sollen nicht etwa wie bisher hauptsächlich durch Geräte und „Dinge“, sondern durch Software getrieben werden. In einem Blogeintrag erklären Gartner-Analysten, dass im Jahr 2020 IoT-Anbieter etwa 309 Milliarden Dollar Einnahmen verzeichnen werden. Rund 80 Prozent der Einnahmequellen werden dabei aus Service und nur 20 Prozent aus Produkten bestehen. Außerdem soll etwa die Hälfte dieser Aktivität von jungen Startups stammen. Im Jahr 2018 sollen 50 Prozent der IoT-Lösungen von Startups kommen, die weniger als drei Jahre als sind – also heute noch gar nicht exisitieren – so lautet Gartners Prognose.

The Internet of Things is a strategically important market. It will accelerate fast and will drive both revenue and cost efficiencies.“ – Peter Sondergaard, Senior Vice President von Gartner.

MindRDRs App als vielversprechendes Beispiel für das Wachstum von IoT

Dass Software Startups das Wachstum des Internet der Dinge dominieren werden, wurde zuletzt durch die App von MindRDR demonstriert, welche Google Glass mit einem Gerät wie dem Neurosky Biosensor, der Gehirnaktivität aufzeichnen kann, zusammenbringt. Mittels reiner Gedankenkraft lassen sich durch diese Anwendungen Fotos schießen: Man konzentriert sich auf das, was man aufnehmen möchte und löst aus, ohne auch nur den Finger zu rühren.

MindRDR kann als Beispiel für ein Startup gewertet werden, welches künftig eine wichtige Rolle im IoT spielen wird. Andere Entwickler, die eine Rolle im IoT-Trend spielen möchten, könnten an dieser Stelle ansetzen und ihre Ideen dazu voran treiben. Die Anwendung wurde umsonst auf GitHub zur Verfügung gestellt.

webinale Visions  2014

Interessiert ihr euch für weitere Themen rund um die digitale Gegenwart? Dann sei euch die webinale Visions 2014 ans Herz gelegt, die am 11. September 2014 im Capitol in Offenbach stattfindet. Hier geht es zur Anmeldung.

Aufmacherbild: businessman with head bulb and fluing around things isolated on blue via Shutterstock / Urheberrecht: Peshkova

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -