Prospekt-Startup kaufDA übernimmt Münchener Konkurrenten MeinProspekt
Kommentare

Das Berliner Prospekt-Startup kaufDA übernimmt den Münchener Konkurrenten MeinProspekt für eine bislang unbekannte Summe. Die Bonial International Group, der KaufDa angehört, kaufte 100 Prozent der Anteile. Somit stärke das Unternehmen seine Position als führende Werbelösung im Einzelhandel und im Internet, wie Christian Kaiser, CEO der Bonial International Group und Gründer von kaufDA in einer offiziellen Mitteilung verlauten ließ.

Das Potenzial der digitalen Prospektwerbung ist aber bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Hier sind auch in Zukunft erhebliche Zuwächse in der Nutzung sowie Verschiebungen in den Werbebudgets zu erwarten. Dafür sind wir als Teil der Bonial International Group und Partner von kaufDA bestens aufgestellt.”, erklärte Michele Arcaro, Geschäftsführer von MeinProspekt.

Zuletzt hielten MeinProspekt-Gründer Ali Uluileri und Billiger.de-Gründer Urs Keller jeweils 22 Prozent an MeinProspekt. Weitere am Exit beteiligte Investoren sind die Venture Captialists Hightech Gründerfonds mit zwölf Prozent und Mountain Super Angel mit 17 Prozent. Auch die 089 Bar aus München (13 Prozent) und das Joint Venture von Madsack und WAZ The MediaLab (acht Prozent), sowie Stuttgart Internet Regional (acht Prozent) konnten auscashen. 

KaufDA und MeinProspekt sind Anbieter für Prospektwerbung im Einzelhandel und im Internet. KaufDA ist mehrheitlich im Besitz von Axel Springer und wirbt mit fünf Milliarden aufgerufen Prospektseiten und mehr als 247.000 Einzelhandelsgeschäften in 12.000 deutschen Städten und Gemeinden. Gegründet wurde das Unternehmen 2008.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -