Kostenlose eBook App

readfy holt European Venture Award 2014
Kommentare

Beim European Venture Contest 2014 hat die readfy GmbH, das Unternehmen hinter der kostenlosen eBook-Bibliothek readfy, gleich in zwei Kategorien die Jury überzeugt. Das Konzept einer kostenlosen eBook App überzeugt auch die Nutzer.

Bereits Anfang des Jahres haben wir über die kostenlose readfy-App berichtet, die, ähnlich wie Spotify es bereits im Musik-Streaming-Bereich erfolgreich macht, den readfy Usern auf der werbefinanzierten Online-Plattform kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu eigentlich kostenpflichtigen eBooks ermöglicht. Das Konzept kommt gut an, wie die neusten Auszeichnungen des Startups zeigen.

readfy holt European Venture Award 2014

Bei der Preisverleihung am 9. Dezember ausgerechnet in der readfy Heimatstadt Düsseldorf ehrte die Fachjury readfy als Overall-Gewinner im 10. European Venture Contest – die Idee, eine App für Smartphones und Tablets auf den (Buch-)Markt zu bringen, die kostenlose Lektüre von eBooks ermöglicht (durch Einbindung von Werbung), setzte sich gegen rund 1.200 andere Ideen durch.

readfy bereits mit dem „Best of Mobile 2014 Award“ ausgezeichnet

Vor der Markteinführung wurde readfy bereits mit dem ‚Best of Mobile Award 2014’ ausgezeichnet. Nun folgt nach der erfolgreichen Markteinführung eine erneute Auszeichnung im Jahresverlauf. Das sei die Bestärkung dafür, um den eingeschlagenen Weg weiterzugehen, so Frank Großklaus, Mitgründer von readfy.

Miriam Behmer ist Startup-Unternehmerin des Jahres

Zu dem Preis gesellte sich noch eine zweite Auszeichnung: readfy GmbH-Geschäftsführerin Miriam Behmer wurde von der Jury mit dem „Women Innovative Entrepreneurship Award 2014“ geehrt – die erfolgreiche Markteinführung der readfy-App sowie die konsequente Ausbau des Angebots, ohne der Grundidee der eBook-App zu verwässern, wurde von den Experten besonders gewürdigt.

readfy: Spotify für eBooks

Seit Ende September steht die readfy-App den Android- und iOS-Nutzern zum Download bereit. Die readfy-App-Bibliothek umfasst zum Start in den App-Stores rund 25.000 eBooks, die Nutzer unbegrenzt und kostenlos lesen können. Die Leser können aus über 20 Genres von Belletristik bis zu Sachbüchern wählen.

readfy will die Buchbranche revolutionieren

Die „Bibliothek fürs Smartphone“ ähnelt den kostenlosen Streaming-Angeboten, die bei Musik-, Film- und Online-Games-Angeboten bereits etabliert sind – für die Buchbranche aber absolutes Neuland darstellen. Ermöglicht wird das zeitlich unbegrenzte kostenlose Leseangebot durch Werbeeinblendungen. Die Testphase des vergangenen halben Jahres mit rund 8.000 Test-Usern soll gezeigt haben, dass ein ab und zu geschaltetes Werbebanner den Lesefluss nicht besonders beeinträchtigt, da eBook-Leser es von der Nutzung von Magazinen oder Websites gewohnt sind, Werbung zu sehen.

Neues Geschäftsmodell für Autoren und Verlage oder doch ein Dorn im Auge?

Für Autoren und Verlage soll die readfy-App laut Geschäftsführer die Erschließung eines neuen Geschäftsfelds bedeuten: Denn die Erlöse aus den Werbeeinnahmen teilt readfy mit den Verlagen. Um welche Summen es sich dabei allerdings handelt, bleibt unbekannt. Sollten sich die Gelder im ähnlich niedrigen Bereich bewegen wie bei Spotify, werden sich Verlage wohl kaum über die neue Anwendung freuen. Endnutzer aber schon.

Smartphone statt eBook-Reader

Eine BITKOM-Studie belegt, dass Leser sich eBook-Lösungen für ihre mobilen Endgeräte wünschen, nur circa 25 Prozent nutzen einen eBook-Reader (60 Prozent lesen eBooks auf dem Smartphone, 29 Prozent auf dem Tablet). Es gibt noch einen weiteren Vorteil: Durch das „Social Reading“, das readfy ermöglicht, können Leser ihren Freundeskreis in den Sozialen Netzwerken an ihrer Lektüre teilhaben lassen und Empfehlungen aussprechen.

Über die readfy GmbH

Die readfy GmbH mit Sitz in Düsseldorf wurde 2013 gegründet und ist Teil des Mobile Business Inkubators 1MOVER.org. readfy ist das erste deutsche Startup, das sich rein auf den Bereich des eBook-Streamings konzentriert und mit dem Geschäftsmodell der werbefinanzierten Freemium-Inhalte bestehende Praktiken aus Musik und Onlinegaming in die Buchbranche übersetzt.

Im Februar 2014 brachte eine Finanzierungsrunde durch das Crowdfunding-Portal Companisto innerhalb von sechs Wochen 500.000 Euro Kapital von 1.300 Einzelinvestoren zur App-Entwicklung ein, zeitgleich mit dem Start der Beta-Tests der bereits entwickelten App. Im Mai 2014 wurde das Unternehmen mit dem „Best of Mobile Award“ im Bereich Innovation ausgezeichnet.

readfy steht ab sofort bei GooglePlay und im iTunes Store zum Download bereit.

 

Aufmacherbild: stack of books von Shutterstock/ Urheberrecht r.martens

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -