Sponsored Post

Reverse Job-Suche: 4Scotty dreht den Spieß um
Kommentare

Qualifizierte Mitarbeiter sind das wichtigste Gut eines Unternehmens und dennoch in vielen Bereichen Mangelware. Gerade in der IT-Branche werden kluge Köpfe immer öfter verzweifelt gesucht: ein Trend, der – glaubt man den Prognosen – in Zukunft noch weiter zunehmen wird.

In einer Umfrage des Branchenverbandes BITKOM zu Beginn des Jahres gaben 68 Prozent der Unternehmen aus der IT- und Telekommunikationsbranche an, zusätzliche Arbeitsplätze schaffen zu wollen. BITKOM geht dabei von einer Zunahme um 21.000 Stellen bereits im laufenden Jahr aus.

Unternehmen suchen nach innovativen Möglichkeiten, um die fähigsten Bewerber für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Vor diesem Hintergrund erfreuen sich Reverse Job-Marktplätze zunehmender Beliebtheit. Das Prinzip hinter der umgedrehten Job-Suche: Spezialisten registrieren sich unter Angabe der eigenen Expertise, dem anvisierten Betätigungsfeld sowie der eigenen Gehaltsvorstellung und werden von Unternehmen mit konkreten Job-Angeboten umworben.

Der neue Dienst bietet dabei Vorteile für beide Seiten, wie das Beispiel des Reverse Job-Marktplatzes 4Scotty zeigt: Das Berliner Unternehmen versteht sich als Job-Marktplatz und zugleich persönlicher Ansprechpartner für die nächsten beruflichen Schritte der IT-Spezialisten. Für diese bedeutet die Job-Suche über diesen Kanal vor allem Zeitersparnis: Im angelegten 4Scotty-Profil beschreiben sie, was sie können und was sie suchen – auf Wunsch auch anonym. Daraufhin erhalten sie von interessierten Firmen konkrete Job-Angebote, die garantiert zum eigenen Profil und den gesuchten Kriterien passen. Unternehmen profitieren ebenfalls von der neuen Methode: Sie können die besten Fachkräfte nach Faktoren wie Qualifikation, Wunscharbeitsort und Gehaltsvorstellung direkt auswählen und ihnen bei Interesse eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch zukommen lassen. Somit entfallen die langen und umständlichen Prozesse mit Stellenanzeige und Bewerbungsschreiben für beiden Seiten.

„Ein Marktplatzmodell ist für beide Seiten von Vorteil, besonders beim Recruiting von IT-Spezialisten.“, so Matthias Schleuthner, Gründer und Geschäftsführer von 4Scotty. „Software-Experten bekommen mehr Transparenz über ihre Marktchancen und Unternehmen erhalten direkten Zugang zu Top-Talenten.“

 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -