Rocket Internet: Holtzbrinck Ventures kauft Anteile
Kommentare

Nachdem sich gerade erst Internetprovider United Internet eine Beteiligung von 10,7 Prozent am Berliner Internet-Inkubator Rocket Internet sicherte, schlägt jetzt auch Holtzbrinck Ventures zu. Der Münchner Risikokapitalgeber erwarb für seine Anteile an sieben Rocket-Ventures 2,5 Prozent der Startup-Gründungsfabrik. 

 

Holtzbrinck kriegt 2,5 Prozent der Rocket-Internet-Anteile

Die beiden Unternehmen haben schon eine längere gemeinsame Geschichte, überraschen tut der Schritt von daher nicht. Schon seit der Gründung von Rocket ist der Münchner Investor mit dabei und war an einer Vielzahl von Portfolio-Unternehmen des Inkubators beteiligt. Mit der jüngsten Transaktion wird Holtzbrinck direkter Gesellschafter und bringt dafür seine Anteile an den Startups Home24, Westwing, HelloFresh sowie den Zalando-Klonen Lamoda, Dafiti, Jabong und Namshi ein.

Rocket Internet scheint vorzuhaben, noch vor seinem Börsengang, der noch für diesen Herbst geplant ist, etwas Ordnung in sein Beteiligungsgeflecht zu bringen. Kurz vor United-Internets-Beteiligung kaufte sich auch PLTD in das Unternehmen ein.

Die aktuelle Verteilung der Gesellschafteranteile lautet wie folgt:

  • Global Founders Fund: 52,3 Prozent

  • Investmen AB Kinnevik: 18,1 Prozent

  • United Internet: 10,4 Prozent

  • PLDT: 8,4 Prozent

  • Access Industries: 8,3 Prozent

  • Holtzbrinck Ventures: 2,5 Prozent

Aufmacherbild: Space shuttle taking off on a mission via Shutterstock / Urheberrecht: Fer Gregory

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -