Smart Transportation

Smart Transportation und Shared Economy im Rainmaking Loft
Kommentare

Selbstfahrende Autos, Pakettransportdrohnen und vernetzte Fahrgemeinschaften: wie werden wir uns in Zukunft fortbewegen? Dieser Frage hat sich am vergangenen Dienstag die Veranstaltung „The Future of Mobility and Sharing Economy“ im Rainmaking Loft in Berlin gewidmet.

Im Zentrum der Veranstaltung stand eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Berliner Smart-Transportation-Startup-Szene. Neben Tanja Kufner, der Startupbootcamp-Berlin-Chefin, diskutierten auch Christian Freese, der deutsche General Manager von UBER sowie Florian Lennert, Direktor des Innovation Centers for Mobility & Societal Change und Peter Fuss, Advisory Partner Automotive bei Ernst & Young über die Zukunft von Shared Economy und Transportation. Wo geht also die Reise hin und welches Potenzial bergen Share Economy und Smart Transportation?

UBER – mehr als Carsharing?

Christian Freese, General Manager von UBER sprach auf der Bühne des ClubGlobals-Panels von den Schwierigkeiten, mit denen sich UBER in Deutschland plagt. Mit folgendem, oft rezitierten Aphorismus brachte der UBER-Manager seine Sicht des Deutschen Marktes auf en Punkt: „In Deutschland ist alles verboten, was nicht erlaubt ist. In den USA ist alles erlaubt, was nicht verboten ist“.

UBER ist das derzeit erfolgreichste Startup der Welt und vereint in seinem Geschäftsmodell die Aspekte Shared Economy und Smart Transportation wie derzeit kein anderes Unternehmen. Während das Startup in vielen Ländern große Erfolge verbucht und steigende Nutzerzahlen verzeichnet, scheitert das Startup hierzulande immer wieder an der deutschen Justiz.

Tatsächlich hat das Landgericht Frankfurt den privaten Mitfahr-Dienst Uber Pop deutschlandweit verboten. Das Gericht hatte sein Urteil damit begründet, dass das Startup Privatpersonen zum Rechtsbruch anstiften würde, weil diese keine Lizenz zur Personenbeförderung besäßen. Im vergangenen September hatte das Frankfurter Landgericht die einstweilige Verfügung gegen Uber aufgehoben. Obwohl das Gericht einen Unterlassungsanspruch der klagenden Taxi Deutschland eG als gegeben ansah, wurde damals keine notwendige Dringlichkeit für ein Eilverfahren gesehen.

UBER und Big Data
Welches ungeahnte Potential in Shared Economy und Smart Transportation steckt, erklärte Christian Freese an einem Projekt, das das Transport-Startup derzeit mit der Stadtverwaltung von Boston durchführt. Die Auswertung des Bewegungsprofils aller UBER-Nutzer hat ergeben, dass der Fahrdienstanbieter 90 Prozent des Stadtgebietes in nur 10 Minuten erreichen kann. Entsprechende Big-Data-Analysen können hilfreiche Aufschlüsse darüber geben, wo zum Beispiel Bedarf an zusätzlichen Bushaltestellen herrscht und an welchen Punkten der Stadt sich der Verkehr staut.

Was erwarten Konzerne von Startups?

Tanja Hufner, die sich mit dem Berliner Ableger des Startupbootcamps intensiv mit Smart Transportation beschäftigt, kennt die Erwartungen, die große Konzerne wie Daimler und BMW an Startups stellen. Es gehe vor allem um das Sourcen neuer Innovationen. Startups im Smart Transportation-Sektor entwickeln eine Reihe an KonzeptenDie Befürchtung, dass Großunternehmen dabei Startups als Ideengeber ausnutzen und diese selbst intern kopieren habe sich bisher nicht erfüllt.

Wandel in der Auto-Industrie

Peter Fuss arbeitet bei Ernst & Young schon seit Jahren eng mit der Automotive-Industrie zusammen. Die Automobilbranche gehe durch eine Phase massiven Umbruchs, so Fuss. Große deutsche Unternehmen wie Daimler sehen sich nicht mehr als reine Autobauer, sondern als Mobilitätsunternehmen. Das klassische Auto entwickelt sich immer mehr zum computerbasierten Transportsystem. Die Automobilindustrie müsse sich zu einem Service-Anbieter entwickeln. Das Auto wäre dabei die „Hardware“, die Nutzung stehe im Vordergrund. Unlängst haben sich autonome Fahrzeuge aus der Konzept-Phase heraus entwickelt. In den kommenden Jahren könnten Fahrerlose Fahrzeuge unser Straßenbild prägen. Passagiere, die auf dem Fahrersitz Zeitung lesen oder schlafen wären dann kein Science Fiction Szenario mehr.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -