Startupbootcamp SBC2go Berlin: Gewinner der Selection Days
Kommentare

Die Startupbootcamp Selection Days in Berlin sind vorüber und zehn glückliche Teams konnten die Mentoren und Investoren im Laufe des Pitch-Marathons am Wochenende überzeugen.

Es ging heiß her in den Räumlichkeiten des Startupbootcamps in Berlin, gleich um die Ecke vom Checkpoint Charlie. Die eingeladenen 20 Teams hatten zwei Tage lang Zeit, im Rahmen von kurzen Pitches im Rotationsverfahren, die diesjährigen Mentoren und Investoren für ihre Projekte zu gewinnen.

Es war eine harte Entscheidung für die Jury, denn sämtliche der 20 eingeladenen Teams warteten mit spannenden und anspruchsvollen Ideen auf. Bis auf wenige Ausnahmen der anwesenden Teams, sind die Projekte alle von recht erfahrenen und gestandenen Gründern. Obwohl das Startupbootcamp Founder in einem frühen Stadium adressiert, wurden diesmal hauptsächlich Produkte ausgewählt, die bereits Beta-Status erreicht haben.

Trotz allem waren die Teams, die nicht den weiteren 3-monatigen Mentoring-Prozess gewonnen haben, nicht enttäuscht. Auf solchen Pitch-Events und Bootcamps in Berlin geht es besonders auch um den Austausch und das Netzwerken. Nur weil man nicht überzeugen konnte, heißt es noch lange nicht, dass die eigene Idee nicht gut oder förderungswürdig ist. Zudem waren sich alle einig, eine Menge von den Gesprächen und Pitches gelernt zu haben.

Die diesjährigen Gewinner des 3-monatigen Mentoring Programms, dass sowohl 15.000 Euro Preisgeld, Büroräume und Mentoring beeinhaltet, startet ab August. Folgende Teams werden drei Monaten lang vom Startupbootcamp-Mentorennetzwerk unterstützt und feilen weiter an ihrem Business-Plan:

Shoutr: Das Berliner Startup hat eine App zum Austausch von Daten zwischen mobilen Engeräten entwickelt, die in Google Play zum kostenlosen Download bereit steht. Die Gründer versuchen mit ihrer Idee den Bedarf an einer dezentralisierten High-Speed Ad-Hoc Networking-Solution für mobile Geräte zu decken, um damit Filesharing über mobile Geräte zu vereinfachen.

Achieved: Das zwei-köpfige Team aus den Niederlanden will mit ihrer Online Plattfrom die Karriereentwicklung und die (Weiter-)Bildung fördern und verbinden. Da aktuelle Online Karriere-Plattformen ausschließlich auf formalen Qualifikationen basieren, steht. Die Online Plattform Achieved für “Lifellong learning is the new social security” befindet sich derzeit in der Private Beta.

Babywatch: Die Mobile Healthcare App aus Kroatien ist bereits live. Das Startup hat mit Hilfe eines Ultraschall-Dopplers im Taschenformat, in Kombination mit einem mobile Device, ein System entwickelt, dass Eltern erlaubt, das Wachstum und die Gesundheit ihres ungeborenen zu beobachten.

1SDK: Das Schwedische Team hat sich die Integration vielfältiger Zahlungsmethoden von verschiedenen App-Stores über ein zentrales Software Development Kit (SDK) zur Aufgabe gemacht. Zudem ermöglicht das SDK eine dynamische Preisgestaltung für spezifische Kundensegmente, Angebote und Deals. Das bereits produktive System löst somit eines der großen Probleme bei der Monetarisierung im Android-Umfeld.

Reccy: Die Reccy App ist ein Social-Location-Discovery-Service, der Orte mit Fotografen, Filmemachern oder auch Standorteigentümer verbinden soll, um so das Booking-Agenturen-Dilemma zu lösen und die Kosten zu senken. Das aus England stammende Startup will weltweit expandieren und befindet sich aktuell zwischen Alpha- und Beta-Status.

Flux (lucidNTR): Das deutsche Startup arbeitet an einem multiplen Kommunikations-Tool, das sowohl Online Messaging, Emails, Kontakte und Kanäle in einem Service verbindet, um so den Schwerpunkt wieder auf die Kommunikation und Interaktionen mit den eigenen Kontakten zu legen. Der Service befindet sich aktuell in der Pre Beta Phase.

Codebender: Das Team aus Griechenland hat eine Online IDE (Integrated Development Environment) sowie eine Kollaborationsplattform für Arduino-User entwickelt. Damit richtet sich das Projekt direkt an Entwickler, Nutzer und Hersteller von Open Source Hardware, dessen Marktentwicklung in Zukunft als überaus positiv prognostiziert wird. Das Projekt befindet sich bereits in der Public Beta.

Avuxi: Das Finnisch-Spanische Startup befasst sich mit der Messung, Ordnung und Visualisierung der Popularität von Orten. Damit soll das spontane Verständnis für die sozialen Umgebung gefördert werden. Das Projekt befindet sich in einer eingeschränkt öffentlichen Testphase.

Foodzai: Das Team aus Portugal hat einen Peer-ro-Peer Food Marktplatz entwickelt, um lokale Köchen und Feinschmecker zusammen zu bringen. Damit wird eine Vermarktung sowie die Möglichkeit sich auszutauschen, vereinfacht.

High Mobility: Das Schwedisch-Estische Startup will das Paradigma der Automotive-Infotainment-Systeme auflösen. Über authorisierte Mobile Devices können so Einstellungen an dem Auto-eigenen System umgesetzt werden, was in Zukunft zu weiteren Veränderungen der Automotive-Systeme führen wird. Das Team plant bis 2017 5 Mio. Autos damit zu bedienen.

Wir gratulieren den Gewinner-Teams und wünschen allen anderen bei der Vorantreibung ihrer Projekte alles Gute!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -