Taxi Stockholm bietet Limousinen-Startup Uber die Stirn
Kommentare

Der Limousinen-Dienst Uber sorgt für hitzige Diskussionen in den Städten und Kommunen und hat regelrechte Aufstände der Taxi-Lobby zur Folge. Nicht so in Stockholm. Hier geht man auf ganz andere Weise mit dem Problem um und schlägt mit einem eigenen Limousinen-Service zurück.

Startup Uber sorgt für Unmut bei den Taxiunternehmen

Uber klaut Taxi-Fahrern die Jobs, ist nicht konform mit der Rechtslage und dem Personenbeförderungsgesetz und ist schon auf Grund seines Technologie-Charakters abzulehnen. So die Meinung diverser Taxi-Unternehmen und des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes e. V. In Städten wie Hamburg und Berlin wird beschwert, geklagt, Berufung eingelegt und demonstriert. Mit allen Mitteln versucht man, dem Limousinen-Dienst, der sich offensichtlich in einer rechtlichen Grauzone bewegt, den Garaus zu machen.

Uber mit 18 Milliarden das wertvollte Startup weltweit

Dabei kann man jedoch nicht leugnen, dass das Konzept von Uber zu funktionieren scheint. Das Startup ist mit einem geschätzten Wert von mittlerweile 18 Milliarden Dollar das wertvollste aller Zeiten und ist schon in 37 Ländern und 128 Städten an den Start gegangen. Das Erfolgskonzept scheint nicht zuletzt an der Technisierung des Taxi-Rufens zu liegen, mit der Uber den Nerv der Zeit trifft, aber auch an den günstigen Fahrtkosten, die die Preise der Taxiunternehmen um Einiges unterbieten.

Taxi Stockholm kopiert Ubers Geschäftsmodell

Während man vielerorts mit aller Macht versucht, gegen Uber vorzugehen, hat ein schwedisches Taxiunternehmen einen ganz anderen Weg eingeschlagen. Taxi Stockholm, ein Zusammenschluss von Taxiunternehmen aus der Region, hat einfach Ubers Geschäftsidee aufgegriffen und einen eigenen On-Demand-Fahrdienst gegründet. Mit einem kundenorientierten Konzept soll Uber an der Übernahme des Marktes gehindert werden.

Taxi Sockholm Premium hat wie Uber schicke Autos und Fahrer

Taxi Stockholm Premium heißt der neue Service, der zur Zeit noch im Testbetrieb läuft. Genau wie bei dem amerikanischen Startup werden in Stockholm schicke schwarze Limousinen mit schnieken Chauffeuren auf die Straße geschickt. Im Herbst soll der Dienst dann offiziell gelauncht werden und geht mit 50 Fahrzeugen und natürlich auch einer App an den Start.

Taxi Trails zeigt Standort der Taxis via Heat Map

Mit der App können Fahrgäste nicht nur die Limousinen bestellen. Taxi Stockholm hat seiner Anwendung noch ein weiteres Feature hinzugefügt. Mit Taxi Trails lässt sich in Form einer Heat Map beobachten, wo sich die meisten Taxis aufhalten. Die Karte wird über die GPS-Daten der Taxis über deren Aufenthaltsort informiert. Taxi Stockholm versucht also nicht nur, Uber nachzuahmen, sondern auch über eigene Features, dem Premium Fahrdienst ein Alleinstellungsmerkmal zu geben.

Uber im Gegenssatz zu Taxi Stockholm noch unbekanntes Startup in Schweden

Der Plan könnte aufgehen, denn die Taxiunternehmen haben gegenüber dem amerikanischen Startup einen Trumpf in der Hand. Während Uber in Schweden fast noch gänzlich unbekannt ist, ist Taxi Stockholm allen ein Begriff, sodass Fahrgäste wahrscheinlich eher auf den bekannten und schon etablierten Fahrdienst zurückgreifen.

Uber und Taxi Stockholm erkennen neue Fahrgastbedürfnisse

Taxi Stockholm hat erkannt, dass der Erfolg von Uber ein Zeichen dafür sein könnte, dass sich die Bedürfnisse der Fahrgäste geändert haben, und geht mit dem neuen Geschäftskonzept darauf ein. Die zum Beispiel in Deutschland ansässige Taxi-Industrie versucht dagegen um jeden Preis, das technologieorientierte Unternehmen auszubremsen und den aktuellen Status Quo aufrecht zu erhalten. Dabei übersieht sie aber möglicherweise das Potential, das sich hinter den neuen Ansprüchen der urbanen und technologieaffinen Kundschaft verbirgt und sich in Ubers Erfolg niederschlägt.

Aufmacherbild: taxi yellow cab on street via Shuttersock / ArtWell

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -