WebMagazin in THE Hundert
Kommentare

Neben wunderschön bunten Laubblättern flatterte diesen Oktober auch die dritte Auflage von „THE Hundert“ an die wichtigsten Spots der Berliner Startup Szene. Die neueste Ausgabe hört auf den Titel „Connecting the dots of the Berlin startup ecosystem“ und stellt 100 Menschen vor, die auf die eine oder andere Art Teil des Startup-Ökosystems sind. Diese Jungunternehmer und Influencer stellen die für sie wichtigsten Punkte und Ideen zum Gründen in der Hauptstadt vor. Auch das WebMagazin ist dieses Mal mit dabei: Unser Chefredakteur Saki Athanassios Danoglidis verriet seine Inspiration, sein Lieblingsevent und einen persönlichen Tipp zum Einstieg in die Szene.

THE Hundert ist kostenlos an wichtigen Treffpunkten der Berliner Startup-Szene zu haben

THE Hundert ist ein Projekt, welches letztes Jahr von Jan Thomas und Konstantin Iwanow ins Leben gerufen wurde. Letzterer ist inzwischen nicht mehr offiziell dabei, dafür hat sich das Team seit der Produktion der ersten Auflage beträchtlich vergrößert. Das Magazin deckt sämtliche Kosten von rund 40.000 Euro durch Sponsorengelder und Werbeanzeigen und ist deshalb kostenlos zu haben. Teil des Konzepts ist die Verteilung durch eine Platzierung an wichtigen Treffpunkten der Startup-Szene: Co-Working Spaces, Cafes und Büros. Außerdem ist der Inhalt online verfügbar und kann als PDF heruntergeladen werden.

THE Hundert will einen Überblick schaffen: connecting the dots

Die aktuellen Ausgabe hat als Ansatzpunkt die Metapher von ‚Dots‘. Jeder, der sich im Heft äußert, benennt die für ihn oder sie jeweils interessanten Implikationen der hiesigen Startup-Szene: sogenannte Punkte. Dazu kann alles was zur Stadt und zum Beruf dazugehört zählen – seien es Orte, Events, Personen oder Ratschläge. Das Magazin nimmt sich als Mission, diese einzelnen Punkte – eine Fülle an Informationen – zu einem Netzwerk zu verbinden. Dieses soll für alle Einzelpersonen im Startup-Pool, und insbesondere für Neueinsteiger hilfreich sein.

Evgeni Kouris, Alex Farcett, Jess Erickson – internationale Gründer im Fokus

THE Hundert Nummer drei setzt einen besonderen Fokus auf Internationalität. Personen aus insgesamt 48 Ländern werden vorgestellt, gemeinsam ist ihnen die Wahl ihres Berufes und ihres Wohnortes. Vertreten ist beispielsweise der deutsch-russische Evgeni Kouris, Gründer von Toywheel. Außerdem stellt sich Alex Farcett vor, der französische Mitgründer und Managing Director des Startupbootcamps. Nicht zuletzt ist die US-Amerikanerin Jess Erickson vertreten, die die Organisation Geekettes gegründet hat. Durch ihre und 97 weitere kreative und persönliche Beiträge bildet das Magazin sowohl im Detail, als auch als Gesamtwerk einen gründlichen und hilfreichen Abdruck des Berliner Startup-Netzwerks.

 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -