Interview mit Samuel Mellert & Thimo Bess

Swift und iOS8 – Bewährte Konzepte kombiniert mit neuen Features
Kommentare

Mit Swift hat Apple auf dem WWDC eine moderne, komplett neu entwickelte Programmiersprache für die iOS- und OSX-Entwicklung präsentiert. Auch wurden viele Aspekte in der Behandlung von ViewControllern unter iOS 8 überarbeitet. 

90 Tage später stellt sich die Frage, wie iOS-Entwickler die Auswirkungen von Swift einschätzen. Auf der MobileTech Conference 2014 in Berlin möchten Samuel Mellert und Thimo Bess, iOS-Entwickler bei der arconsis IT-Solutions GmbH, im Rahmen des Workshops „Erste Schritte mit Swift und iOS 8″ ihre Erfahrungen an die Teilnehmer weitergeben. Der Praxis-Workshop soll in Übungen einen raschen Einstieg in die produktive iOS-Entwicklung mit Swift und iOS 8 ermöglichen. 

Wir haben uns mit Samuel Mellert und Thimo Bess unter anderem über Kritikpunkte an Swift, die Lernkurve für Entwickler und eigene Swift-Projekte unterhalten.

Samuel, Thimo – was begeistert Euch am meisten an Swift?

Samuel Mellert: Swift ist eine Kombination aus bewährten Objective-C-Konzepten (benannte Methoden-Parameter und ARC) und modernen Sprachfeatures wie Closures, Generics, Optionals und Tupeln ohne die C-Altlasten (Pointer und fehlende Namespaces). Playgrounds sind zudem eine tolle Möglichkeit um ad-hoc Code ausprobieren zu können.

Thimo Bess: Der explizitere Umgang mit potenziellen nil-Rückgaben durch die Einführung der Optionals und die Konvention, nach Möglichkeit immer mit Konstanten (let) zu arbeiten.

Gibt es auch Aspekte, die Ihr als kritisch betrachtet?

Samuel Mellert: Die Möglichkeit kompakten Code zu schreiben birgt natürlich auch das Risiko, dass die Lesbarkeit leidet. Hier wird sich zeigen müssen, ob mit ausreichender Disziplin ähnlich lesbarer Code geschrieben wird wie bisher mit Objective-C. Die Möglichkeiten zur Funktionalen Programmierung in Swift und Features wie dem „Operator Overloading“ stellen meiner Meinung nach, bei unbedachtem Einsatz, das größte Risiko für die Lesbarkeit dar.

Mit Swift wird die Einstiegsschwelle für Entwickler in die iOS- und OS-X-Welt tiefer gesetzt. Ein Vorteil oder unter Umständen ein Nachteil, sollten sich in Zukunft eine Vielzahl unkundiger Entwickler auf der Plattform „austoben“?

Samuel Mellert: Ich denke nicht, dass durch Swift nun ein unkontrollierter Ansturm von Entwicklern auf die Plattform einsetzen wird. Es bleibt nach wie vor die Hürde, die Plattform mit all ihren Frameworks und Mechanismen erlernen zu müssen, und das sind nach wie vor nicht wenige. Zudem wird Entwickler der bestehende Objective-C-Code auch noch länger begleiten.

Wie sieht es bei Euch aus? Schreibt Ihr schon all Eure iOS- und OSX-Projekte in Swift?

Thimo Bess: Klare Antwort: nein. Das Risiko echte Projekte schon heute (noch bevor Swift als Sprache vollständig spezifiziert ist) in Swift zu implementieren ist einfach zu hoch. Dies wird sich aber, sobald eine finale Sprachspezifikation und entsprechende Frameworks in Swift existieren, schnell ändern.

In iOS 8 wurden viele Aspekte in der Behandlung von ViewControllern überarbeitet. Worauf sollten Entwicklern jetzt besonders achten?

Thimo Bess: Da fällt mir direkt der UISplitViewController ein. Bisher gab es diesen nur für iPad und man musste immer eine Unterscheidung zum iPhone implementieren. Mit iOS 8 kann man den SplitViewController benutzen, ohne sich Gedanken über das Device machen zu müssen. Unified Storyboards mit Size Classes und Trait Collections vereinfachen die Arbeit bei reinen iOS-8-Apps erheblich. Besonderen Augenmerk sollte man zudem auf die geänderte Behandlung von Device Orientations legen.

Zur Person:
Samuel MellertSamuel Mellert arbeitet seit 2012 bei der arconsis IT-Solutions GmbH in Karlsruhe. Er entwickelt dort native Anwendungen für iOS und OS X. Davor sammelte er bereits fünf Jahre Berufserfahrung als Java-Entwickler mit Schwerpunkten auf verteilte skalierbare Middleware-Lösungen.
 
  
 
 
 
 
 
 
Thimo BessThimo Bess ist seit 2013 bei der arconsis IT-Solutions GmbH als Entwickler im iOS Umfeld tätig. Davor sammelte er bereits mehrjährige Erfahrungen bei der Implementierung und dem Betrieb von High Traffic Websites.
 
 
 
 
 

 

MobileTech Conference 2014

MobileTech Conference 2014

Mobile-Interessierte aufgepasst! Jede Menge spannende Sessions rund um Android, iOS und das Mobile-Web gibt es auf der MobileTech Conference, die vom 1. bis 4. September in Berlin stattfindet und mit mehr als 60 renommierten Mobile-Experten aufwartet. Als Teilnehmer kann man zusätzlich auch die Sessions der gleichzeitig stattfindenden Internet of Things Conference kostenlos besuchen. Wer sich bis für 3 Konferenztage zusätzlich das Intellibook-Tablet mit Android-OS, 7,85 Zoll-HD-Touch-Display und Dual-Core Rockchip-Prozessor als Geschenk oben drauf. Im Rahmen des Kollegenrabatts (3+ Kollegen) spart man ferner 10 Prozent extra. Alle Infos auf der MobileTech Conference Homepage

 

Aufmacherbild: Swift flying over head (Common Swift / Apus apus) Foto via Shutterstock / Urheberrecht:Sokolov Alexey

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -