Symfony 3.0 – die Versionsfrage(n)
Kommentare

Der Release-Plan des Symfony Frameworks ist bekannt: Nach 2.6 folgt 2.7 folgt 2.8 … oder etwa nicht?

Das war zumindest der anvisierte Stand, der Mitte 2013 kommuniziert wurde. Fabien Potencier jedoch würde gerne andere Wege gehen – und kann auch zahlreiche Community-Mitglieder davon überzeugen. Doch die Umstellung wirft auch ganz andere Fragen auf, deren Beantwortung noch spannend werden dürfte.

Nach Symfony 2.7 LTS kommt … Symfony 3.0

Im Zuge der Veröffentlichung der Beta von Symfony 2.6, die mit zahlreichen neuen Features punkten will, hat Fabien Potencier neue Pläne entwickelt. Bisher das der Release-Zyklus den Plan vor, dass nach Symfony 2.7 – einem Long-Term-Support-Release – Version 2.8 folgen sollte. Warum also nicht gleich mit einer LTS-Version aufhören und eine 3.0 folgen lassen? Der neue Release-Zyklus könnte also wie folgt aussehen:

Version Release End of Maintenance End of Life
2.3 LTS 05/2013 05/2016 (36 Monate) 05/2017
2.4 11/2013 07/2014 (8 Monate) 01/2015
2.5 05/2014 01/2015 (8 Monate) 07/2016
2.6 11/2014 07/2015 (8 Monate) 01/2016
2.7 LTS 05/2015 05/2018 (36 Monate) 05/2019
2.8 → 3.0 11/2015 07/2016 (8 Monate) 01/2017

Allerdings brauche man deswegen nicht zu befürchten, dass das LTS-Release Symfony 2.7 deswegen nur ein abgespecktes Set an Features erhalten könnte:

Creating a 2.7 branch today brings us the convenience of begin able to work on the 3.0 version. But again, 3.0 is only about cleaning things up and doing some small BC breaks here and there where it really makes sense.

Die Diskussion Symfony 2.6, 2.7, 3.0 Oh my… bringt jedoch noch weitere Aspekte ins Spiel, die man etwas genauer betrachten sollte.

Nach der Versionsfrage ist vor der Versionsfrage

Eine Version 3.0 bedeutet für das Team in erster Linie ein Aufräumen des Codes – Altlasten ade. Für das Release würde, so der Diskussion zufolge, der Termin anvisiert, der ursprünglich Symfony 2.8 zugedacht war. Das wirft natürlich eine Versionsfrage der ganz anderen Art auf; nämlich die nach der Systemvoraussetzung. Oder in diesem Fall: die minimal unterstützte PHP-Version. Auch zu diesem Punkt gibt es eine überaus interessante und intensiv geführte Diskussion auf GitHub.

Das Problem lässt sich relativ leicht auf den Punkt bringen:

Also as long as Symfony core supports 5.3, we kind of also imply we expect the same from our eco system. If however our ecosystem starts using 5.4+ more, then it will become more confusing for our users. Especially hosters (even internal IT) might claim that „5.3 is good enough because its supported by Symfony core“ .. so I think its worth thinking about moving to 5.4+, even if there are no specific features we intend to use from 5.4 (we can of course provide traits without moving to 5.4)

Hintergrund der von Lukas Smith initiierten Diskussion ist der, dass man sich im CMF-Projekt mit einigen Bugs konfrontiert sieht, die man in PHP 5.3 nicht in den Griff bekommt. Außerdem, so Smith weiter, kann es unter 5.3 zu Problemen mit dem Speicherverbrauch in Composer kommen.

Brisanter wird die Diskussion durch eine Auswertung, die wir gestern vorgestellt haben – Pascal Martin kam zu dem Ergebnis, dass PHP 5.3 beinahe drei Monate nach dem End of Life mit einem Anteil von über 44 Prozent noch immer die PHP-Version mit der größten Verbreitung ist.

November 2015

Dem Release-Plan folgend würde Symfony 3.0 also im November 2015 erscheinen. Zu diesem Zeitpunkt ist PHP 5.4 bereits aus dem Security-only-Support gelaufen, PHP 5.5. genießt keinen aktiven Support mehr und wird nur noch acht Monate (bis Juni 2016) mit Security-Updates bedacht.

Was also tun? Aktuell existiert eine Umfrage, die nach Antworten auf eben diese Frage sucht. Es dürfte auf jeden Fall nicht leicht werden, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen. Spannend ist es auf jeden Fall, denn schließlich hat Symfony in letzter Zeit einige Projekte auf seine Seite ziehen können.

(Neu) im Symfony-Universum

Bereits 2012 wurde bekannt, dass Drupal 8 auf Symfony-Komponenten aufsetzen wird. Was anfänglich für viel Unruhe sorgte und sogar zu einem Fork mit dem Namen Backdrop führte. Mittlerweile haben sich die Wogen zwar geglättet, allerdings steht hier ein Content-Management-System einem Framework gegenüber, das unter Umständen deutlich verschärfte Systemvoraussetzungen mit sich bringt.

Ein weiterer, sehr populärer Vertreter der Systeme, die auf Symfony umgestiegen sind, ist das vor wenigen Tagen erschienene Forensystem phpBB 3.1 Ascaraeus:

Symfony provides a set of battle-hardened components for developing websites with PHP. These components are widely used as the foundation of web applications in the PHP world including several popular projects like Drupal or Laravel. phpBB is now also built using Symfony.

Natürlich ist das noch lange nicht alles: auch die E-Commerce-Plattform Oxid setzt ebenfalls auf Symfony 2.

Wie man sieht, muss also auf viele Begehrlichkeiten Rücksicht genommen werden. Das Team rund um Symfony stellt sich dieser Aufgabe jedenfalls vorbildlich und bindet die Community aktiv in die Weiterentwicklung ein. Jetzt muss man nur noch abwarten, zu welchen Ergebnissen das führen wird.

Aufmacherbild: Number 3 made of Musical instruments isolated on white von Shutterstock / Urheberrecht: grafvision

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -