Symfony2 CMF in den Startlöchern [10 Min. Video]
Kommentare

Das Content Management Framework Symfony2 CMF auf Basis von Symfony2, createjs und dem Sonata Admin Bundle ist so gut wie fertig. Die 1.0.0-alpha-Version des Sandbox-Bundles für den schnellen Soforteinsteig

Das Content Management Framework Symfony2 CMF auf Basis von Symfony2, createjs und dem Sonata Admin Bundle ist so gut wie fertig. Die 1.0.0-alpha-Version des Sandbox-Bundles für den schnellen Soforteinsteig ist nun zum ersten Mal aufgetaucht und liegt auf GitHub zum Klonen und Forken bereit. Schon auf der IPC12 Spring hat Lukas Smith berichtet, dass das Polishing, Bugfixing und die Dokumentation nur noch einige Mannstunden in Anspruch nehmen werden.

Im März 2011 hat Symfony2 CMF zum ersten Mal das Licht der Welt erblickt. Damals auf der Symfony Live 2011 in Paris zeigte Smith die ersten wackeligen Gehversuche des komplett modularen CMS-Baukastens, den die Entwickler selbst gar nicht als CMS beschreiben wollen.

Im jüngsten Blog Post schreibt David Buchmann dazu:

The goal of the CMF is not to build yet another CMS, but to provide building blocks for content management in custom applications as well as a foundation to build general purpose content management systems like the Apostrophe or Midgard CMS. There are CMF bundles for dynamic routing based on databases, dynamic menu structures and content handling. Editing can either be done in the frontend, i.e. using createjs or in the backend with the Sonata AdminBundle. The CMF recommends but does not depend on using the PHP content repository (PHPCR) as content oriented storage abstraction layer. PHPCR provides a sort of NoSQL database that supports tree structures, references and even versioning natively. With Doctrine PHPCR ODM there is a layer on top of PHPCR that looks and feels like what Doctrione ORM offers with additional convenience features like native i18n support.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -