Firefox 42 bietet eine privatere Browsing-Experience

Firefox Developer Edition 44 mit neuen Tools erschienen
Keine Kommentare

Die Firefox Developer Edition feiert diesen Monat ihren ersten Geburtstag. Seitdem der speziell für Entwickler entwickelte Browser im November 2014 erstmals veröffentlicht wurde, sind darin zahlreiche neue Tools und Features für den Mozilla-Browser vorgestellt worden. Das ist auch in der nun erschienenen Ausgabe 44 der Firefox Developer Edition nicht anders.

So bringt sie vor allem einige neue Visual-Editing-Tools mit sich, aber auch die Verbesserung von bestehenden Tools stand für die neue Version auf dem Programm. Damit soll es, so erklären Dave Camp und Dan Callahan im Mozilla-Entwicklerblog, Entwicklern noch einfacher gemacht werden, mit dem Web auf eine visuelle und intuitive Art und Weise zu interagieren und zu arbeiten.

Neue visuelle Editing-Tools in Firefox Developer Edition 44

Das Web bietet eine immer dynamischere und interaktive – und in immer mehr Fällen auch mobile –Experience. Animationen spielen dabei eine wichtige Rolle – und genau die sollen sich dank der neuen visuellen Editing-Tools in der neuen Version der Firefox Developer Edition leichter und schneller erstellen lassen. Damit will man vor allem visuellen Designern die nötigen Tools an die Hand geben, um den technischen Herausforderungen von Animationen entgegenzutreten. Diese sollen dabei nicht nur interaktiv sondern auch komfortabel zu benutzen sein.

Um Entwicklern den Einstieg in die Nutzung der neuen Editing-Tools zu erleichtern, hat das Entwicklerteam gemeinsam mit Web-Animation-Engineer Rachel Nabors den sogenannten DevTools Challenger ins Leben gerufen, mit dem anhand von verschiedenen Aufgaben die Funktionen der neuen Tools ausführlich getestet werden können. Zu finden ist er auf der zugehörigen Website.

Fine-Tuning für’s Layout

Zu den neuen Funktionen in Firefox Developer Edition 44 zählt die einfache Möglichkeit, jede Animation auf einer Webseite im Animationspanel des Page Inspectors zu löschen, zu pausieren oder zu visualisieren. Dank der engen Integration des Panels in den DOM-Inspector kann zudem problemlos zwischen einer globalen Ansicht jeder Animation oder der Ansicht einzelner Nodes hin- und hergewechselt werden. Einen ähnlichen Editor gibt es auch für CSS-Filter, die es dem User erlauben, Filter visuell mit Live-Feedback der Seite hinzuzufügen, zu entfernen oder neu anzuordnen.

Dazu kommen zwei weitere neue Tools, mit denen dem Layout der Website der letzte Feinschliff verpasst werden kann. So kann einerseits „Pixel Rulers“ entlang der Seitenränder aktiviert oder das neue Mess-Tool genutzt werden, um willkürliche Bereiche der Seite abzumessen. Zudem gibt es in Firefox Developer Edition 44 auch ein neues Memory-Tool, das Frontend-Entwicklern dabei helfen soll, besser zu verstehen wie Websiten Arbeitsspeicher zuteilen und speichern. Dazu sagt das Entwicklerteam:

The tool works by taking a snapshot of the heap, then allows you to drill down by retained object type, allocation stack, or internal representation.

Auch neu ist, dass Firefox nun ein API zum Überwachen von WebSocket-Frames aufdeckt, womit der Weg zu einem vollständigen WebSocket-Inspektionstool geebnet werden soll. Mit einem derzeit noch experimentellen Add-on kann bereits jetzt WebSocket-Traffic überprüft werden.

Die neue Ausgabe der Firefox Developer Edition steht auf der Produktwebsite zum Download zur Verfügung.

Firefox 42 bietet privatere Browsing-Experience

Nicht nur in der Firefox Developer Edition gab es einige Neuerungen, auch die neue Firefox-Version Firefox 42 erhält ein neues Feature, das für eine Verbesserung der privaten Browsing-Experience sorgen soll. Das Tracking Protection genannte Feature soll dem User mehr Kontrolle über seine Privatsphäre im Web geben, indem aktiv Werbung, Analytics-Tracker und Social-Share-Buttons geblockt werden – denn die zeichnen oft das Userverhalten über verschiedene Seiten hinweg auf, ohne dass der Nutzer davon etwas weiß. Auch ein neues Control Center wurde in Firefox 42 eingeführt, das die Einstellungen zur Sicherheit und Privatsphäre an einer einzigen Stelle in der Adresszeile des Browsers vereint.

Mehr Informationen dazu finden sich in einem Blogpost von Nick Nguyen im Mozilla-Blog; alternativ zeigt auch das folgende Video, wie das neue Tracking-Protection-Feature funktioniert.


Die neue Firefox-Version Firefox 42 steht auf der Produktwebsite zum Download zur Verfügung; die Release Notes fassen nochmal alle Änderungen in der neuen Firefox-Version zusammen.

IT Security Summit 2019

Sichere Logins sind doch ganz einfach!

mit Arne Blankerts (thePHP.cc)

Hands-on workshop – Hansel & Gretel do TLS

mit Marcus Bointon (Synchromedia Limited)

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -