F# 4.1 mit neuen Sprachfunktionen

F# 4.1-Tools bringen Support für .NET Core
Kommentare

Einige Entwickler dürften gespannt darauf warten: Noch in diesem Jahr geht eine neue Version der Visual F# Tools für F# 4.1 an den Start. Highlight des Releases ist sicherlich der Support für .NET Core, daneben gibt es aber zahlreiche weitere Neuerungen. Welche das sind, und welche neuen Sprachfunktionen mit F# 4.1 anstehen, erläutern wir in diesem Beitrag.

Ein konkreter Termin steht zwar noch nicht, doch im Verlauf des Jahres soll eine neue Version der Microsoft-Tools für F# erscheinen. Diese soll sowohl Unterstützung für F# 4.1 als auch eine Reihe von Verbesserungen mitbringen, die unter anderem auf Basis des Feedbacks der Community umgesetzt wurden. Einhergehend mit den Tools soll außerdem die neue, quelloffene Cross-Platform-F#-4.1-Compiler-Toolchain für .NET Framework und .NET Core ausgespielt werden, die auf Linux, macOS/OS X und Windows genutzt werden kann. Aber damit nicht genug, auch die Visual-F#-IDE-Tools sollen Aktualisierungen erfahren, um sie für die Nutzung mit der kommenden Version von Visual Studio – Visual Studio 15 – vorzubereiten.

Regelmäßige Besucher des F#-GitHub-Repositories dürften mit den anstehenden Neuerungen weitestgehend vertraut sein, für alle anderen hat das Visual-F#-Entwicklerteam jetzt einen Blog-Beitrag verfasst, der alle Änderungen auf einen Blick zusammenfasst.

Visual F# Tools für F# 4.1

Derzeit arbeitet das Team an einem Update für die Visual F# Tools für F# 4.1, das neben diversen Fehlerbehebungen auch Support für .NET-Core- und .NET-Framework-Projekte einführen soll. Auch Unterstützung für Roslyn-Workspaces soll die neue Tool-Version bringen. Hierzu erläutert das Team:

By using Roslyn Workspaces, the Visual F# Tools will “plug in” to tooling innovations made in Visual Studio and be able to offer a more modern editing experience.

Support für .NET Standard und .NET Core

Wie bereits eingangs erwähnt, soll die neue Tool-Version auch .NET Core unterstützen. Die ersten Tools, bei denen diese Änderung in Kraft treten soll, sind die Compiler- und Scripting-Tools für F# 4.1. Auch weiterhin sollen die Tools für F# zudem vollen Support für die .NET-Framework-Entwicklung bieten.

Die Microsoft Compiler Tools für F# 4.1 sind kompatibel mit dem .NET Standard und damit auch mit .NET Core und .NET Framework. Auch die FSharp.Core-Bibliothek unterstützt den .NET Standard, was es Entwicklern ermöglicht, die Library sowohl für die .NET-Core- als auch für die .NET-Framework-Entwicklung zu verwenden.

F# 4.1: Neue Sprachfunktionen

Mit dem Release von F# 4.1 gehen eine Reihe neuer Sprachfunktionen an den Start, die insbesondere auf Verbesserungen in Richtung Flexibilität abzielen. Dazu zählt zum Beispiel der neue Tuple-Type in F#, der es ermöglichen soll, eine Gruppe von Values auf verschiedenen Wegen zu bündeln. Noch befindet sich diese Funktion in der Entwicklung und kann ausschließlich in der Preview ausprobiert werden.

Darüber hinaus können Record-Types in F# 4.1 via [<Struct>] -Attribute als sruct repräsentiert werden. Damit werden Records die gleichen Performance-Charakteristika wie auch structs zu eigen, ohne dass weitere Änderungen an der Type-Definition vorgenommen werden.

Mithilfe des [<Struct>] -Keywords können Single-Case-Union-Types ebenfalls als structs repräsentiert werden. Daneben wird die neue F#-Version um Support für Result<'TSuccess , 'TError> -Types ergänzt.

Einen detaillierten Überblick über die genannten und alle weiteren Neuerungen finden interessierte im .NET-Blog. Mehr Informationen zum .NET Standard gibt es übrigens im Beitrag zur .NET Standard Library. Da sich die Visual-F#-Tools für F# 4.1 noch immer in der Entwicklung befinden, bittet das F#-Sharp-Team ausdrücklich um Feedback, das in Form von Verbesserungsvorschlägen und Fehlerhinwiesen im Visual-F#-GitHub-Repository abgegeben werden kann.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -