Tools

RTM-Version bringt neue Context Actions und Boolean-Member-Refactoring

ReSharper Ultimate 2016.1 ist da
Keine Kommentare

Einen knappen Monat nach der letzten EAP-Version ist es nun soweit: ReSharper Ultimate 2016.1 ist Ready-to-Manufacture. Mit im Gepäck hat die RTM-Version einige Highlights, darunter neue Context Actions, Boolean-Member-Refactoring und standardmäßigen Node.js-Support. Auch ReSharper C++ hat einige Verbesserungen spendiert bekommen.

Mehr als 950 Fixes wurden in ReSharper 2016.1 RTM vorgenommen, so Daria Dovzhikova im JetBrains-Blog. Doch nicht nur Fehler wurden behoben, sondern auch Verbesserungen und einige neue Features wurden der RTM-Version spendiert.

ReSharper Ultimate 2016.1 – was steckt drin?

Zu den Neuerungen in ReSharper Ultimate 2016.1 zählen neue Context Actions: Mithilfe von Alt+Enter-Actions können Method-Input-Parameter überprüft, Strings manipuliert und in Objekte, kommentierte sowie unkommentierte Code-Selections konvertiert werden. Auch das Boolean-Member-Refactoring wurde überarbeitet und kann ab sofort für eine Methode, Property, lokale Variable oder Parameter aufgerufen werden.

Boolean-Member-Refactoring, Quelle: https://blog.jetbrains.com/dotnet/2016/04/14/resharper-ultimate-2016-1-is-released/

Boolean-Member-Refactoring, Quelle: https://blog.jetbrains.com/dotnet/2016/04/14/resharper-ultimate-2016-1-is-released/

Zudem wurde mit Smart Paste eine Funktion eingeführt, die es ermöglicht, kurze XML-Abschnitte inklusive Anführungszeichen zu kopieren und in einen String Literal in C# einzufügen; ReSharper sorgt dann automatisch dafür, dass die Anführungszeichen „escapet“ werden. Das Feature funktioniert in C#, VB.NET, JavaScript, XML, XAML und HTML. Find Code Issues läuft ab sofort in ReSharper und ReSharper C++ im Hintergrund und ermöglicht so eine gleichzeitige Bearbeitung des Codes, während ReSharper Analysen durchführt.

Des Weiteren unterstützt ReSharper Ultimate 2016.1 standardmäßig sowohl Node.js als auch xUnit.net. Auch der Support für JSON-Dateien und –Schemata sowie für JavaScript und TypeScript wurde verbessert. Zudem verfügt die aktuelle Version über neue WCF-spezifische Code Inspections. Auch die Code-Style-Features werden kontinuierlich optimiert und vereinfacht.

BASTA! Spring 2020

Dr. Holger Schwichtenberg

Von .NET Framework zu .NET Core migrieren oder nicht migrieren, das ist hier (nicht die einzige) Frage!

mit Dr. Holger Schwichtenberg (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

Rainer Stropek

C#-8- und .NET-Core-3-Workshop

mit Rainer Stropek (software architects/www.IT-Visions.de)

Adrienne Tacke

Azure Automation: The Good Parts

mit Adrienne Tacke (Adrienne Tacke)

Neues in ReSharper C++ 2016.1

Das war bei weitem noch nicht alles: Auch ReSharper C++ 2016.1 hat über 270 Fixes und einige größere Verbesserungen spendiert bekommen. So steht der langersehnte To-Do-Explorer bereit, mit dessen Hilfe sich Kommentare, die eines der drei Default-To-Do-Pattern „Bug“, „To Do“ oder „Not Implemented“ enthalten, einsehen, filtern und gruppieren lassen. Weiter gibt es eine Reihe von neuen Context Actions und Quick-Fixes, die z. B. mit #include-Direktiven genutzt werden können.

Außerdem wurde die Liste von unterstützten C++-Sprachfeatures um einige Punkte erweitert. Das Rename-Refactoring wurde verbessert, genauso wie die Code-Erstellung. Auch an dotCover, dotTrace, dotMemory, dotMemory Unit und dotPeek wurde ordentlich gearbeitet: Hauptsächlich handelt es sich dabei um Verbesserungen in der Performance und im User Interface.

Ausführliche Informationen zu allen Änderungen und Neuerungen in ReSharper Ultimate 2016.1 und ReSharper C++ 2016.1 finden sich im zugehörigen Blogpost; dort steht die aktuelle Version auch zum Download bereit.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -