Juni-Update bringt Editor-Tabs und neue Extension-Verwaltungsmöglichkeiten

Visual Studio Code 1.3 verfügbar
Kommentare

Microsofts Code-Editor Visual Studio Code hat ein Update spendiert bekommen und steht ab sofort in der Version 1.3 zur Verfügung. Einige größere Änderungen betreffen die Verwaltung von Extensions, außerdem werden geöffnete Dateien fortan als Tabs angezeigt. Daneben gibt es ein neues Anzeige-Fenster für Fehlermeldungen, neue Drag-and-Drop-Funktionen sowie diverse Sprachverbesserungen.

Mit Visual Studio Code (VS Code) wagte Microsoft im Bereich der Softwareentwicklung den Sprung auf andere OS-Plattformen jenseits der Windows-Welt: Mit dem leichtgewichtigen Editor lassen sich moderne Web- und Cloud-Anwendungen erstellen, die nicht nur auf Windows sondern auch auf OS X und Linux laufen. Im Zuge des Juni-Updates hat der Editor kürzlich einige Aktualisierungen erhalten, die das Visual-Studio-Code-Team ausführlich im Blogpost zum Release beschreibt.

Übrigens: Mehr Hintergründe zu Visual Studio Code gibt kein geringerer als Erich Gamma, einer der Köpfe hinter dem Projekt, in diesem Interview. Unter anderem erklärt er, was hinter dem neuen Language-Server-Protokoll steckt und wie es mit der Entwicklung des Editors weitergeht.

Editor-Tabs und Open-Editors-Ansicht

Beginnend ab diesem Release werden geöffnete Dateien in VS Code als Tabs angezeigt, die via Drag-and-Drop verschoben werden können. Wer lieber keine Tabs verwenden will, kann das neue Feature über die workbench.editor.showTabs-Einstellung deaktivieren.

Als Ersatz für die Working-Files-Ansicht ist im Explorer nun außerdem die Open-Editors-Ansicht verfügbar (siehe nachfolgende Abbildung). Eine Übersicht über alle neuen oder geänderten Command-Identifiers gibt es auf GitHub.

Bild vs 1

Quelle: Microsoft

Wird ein Editor in der neuen Ansicht angeklickt, öffnet sich dieser in der zugehörigen Gruppe. Zudem ist es möglich, alle geöffneten Editors gleichzeitig abzuspeichern oder zu schließen. Darüber hinaus können Editors über verschiedene Editor-Gruppen hinweg via Drag-and-Drop kopiert und verschoben werden.

Zusätzlich hat das Entwicklerteam neue Editor-Stacks eingeführt. Damit lassen sich ab sofort bis zu drei Editor-Gruppen nebeneinander öffnen. Wird ein neuer Editor geöffnet, erscheint dieser ganz oben in der Liste; beim Schließen eines Editors rückt der innerhalb der Gruppe zuletzt geöffnete Editor nach.

Software Architecture Summit 2017

The Core of Domain-Driven Design

mit Carola Lilienthal (Workplace Solutions)

Distributed Systems

mit Kyle Kingsbury (Independent Consultant)

Neue Möglichkeiten zur Extension-Verwaltung

Um Entwicklern die Verwaltung von Extensions zu erleichtern, wurde ebenfalls eine neue Ansicht eingeführt. Die Extensions-View kann über den dazugehörigen Button sowie über Ctrl+Shift+X aufgerufen werden. Mit Klick auf den zugehörigen ...-More-Button erhalten Anwender eine Übersicht über aktuell installierte Erweiterungen, veraltete Extensions, die ein Update vertragen könnten, empfohlene Erweiterungen (je nach Workspace) und weltweit beliebte Extensions.

Neues Fenster zur Anzeige von Problemen und Warnungen

Weiter gibt es ein neues Fenster zur Anzeige von Problemen und Warnungen. Zuvor wurden entsprechende Informationen über die Quick-Box im Editor angezeigt. Laut Feedback der Nutzer sei es auf diese Weise allerdings schwierig, die erhaltenen Fehlermeldungen während der Bearbeitung von Dateien zu überprüfen. Aus diesem Grund hat sich das Entwicklerteam entschieden, die Meldungen in ein neues Fenster auszulagern.

Das Fenster integriert eine Filter-Box, die das Auffinden von Fehlern weiter erleichtern soll. So lassen sich über die Suche nach „Error“ beispielsweise alle Probleme mit dem Indikator „Error“ auffinden, über „character“ alle Meldungen, die das Wort „character“ beinhalten, u.s.w.

Drag-and-Drop-Support und Sprachverbesserungen

Ferner wurde der Drag-and-Drop-Support im Editor überarbeitet. Bisher war es möglich, Dateien von außerhalb zu kopieren und in VS Code einzufügen, bzw. zu öffnen. Jetzt gibt es zahlreiche weitere Optionen: Unter anderem können Dateien im linken oder rechten Bereich des Editors eingefügt werden, um sich lediglich an einer der beiden Seiten zu öffnen. Außerdem lassen sich nun Dateien aus dem Explorer und der Open-Editors-Ansicht in den Editor ziehen und an der gewünschten Stelle öffnen.

Weitere Verbesserungen gibt es rund um die Sprache. Im neuen Release wird Emmet vollständig unterstützt, daneben steht eine Atom-JavaScript-Grammatik-Extension bereit.

Die aktuelle Version von Visual Studio Code kann über den Downloadlink heruntergeladen werden. Mehr Details zu den genannten Änderungen sowie eine Übersicht über alle weiteren Neuerungen bietet der Visual-Studio-Code-Blog.

Aufmacherbild: typewriter with paper on wooden table von Shutterstock / Urheberrecht: BrAt82

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -