November-Update ermöglicht konzentriertes Arbeiten am Code

Visual Studio Code 1.8 erschienen
Kommentare

Microsofts Editor Visual Studio Code hat ein November-Update spendiert bekommen und steht ab sofort in der Version 1.8 zur Verfügung. Zu den Highlights zählen der Zen Mode, der eine Fokussierung auf den Code ermöglicht, sowie die Funktion Hot Exit.

Das Visual-Studio-Code-Team war wieder fleißig und präsentiert mit dem November-Update den Editor Visual Studio Code in Version 1.8. Das Release bringt einige wichtige Änderungen und Aktualisierungen mit sich, die alle Bereiche des Editors betreffen.

Visual Studio Code 1.8: Das ist neu

Zu den wichtigsten Neuerungen im Bereich Workbench zählt die Funktion Hot Exit, die Visual Studio Code dabei hilft, ungespeicherte Änderungen beim Verlassen des Editors beizubehalten. Zudem wurde ein neuer Picker hinzugefügt, der Views, Panels, Output Channels und Terminals anzeigt. Auch das integrierte Terminal hat eine Reihe an Verbesserungen spendiert bekommen.

Besonders interessant für Entwickler dürfte aber wohl der sogenannte Zen Mode sein, der eine Fokussierung auf den Code ermöglicht, indem das gesamte User Interface außer dem Editor ausgeblendet und in den Vollbildmodus gewechselt wird. Des Weiteren ist die Activity Bar jetzt nach den eigenen Wünschen konfigurierbar und lässt sich auch über den Befehl workbench.activityBar.visible ausblenden.

Auch an den Einstellungen wurde gearbeitet: Die Sucheinstellungen und die Settings Groups haben ein Update spendiert bekommen. Zudem ist nun die Funktion Quick Edit für die Default Settings verfügbar und die Editoren settings.json sowie Default Settings wurden in einen Side-by-Side-Editor gruppiert.

Des Weiteren wurden die Tatstatur-Shortcuts überarbeitet: So lassen sich jetzt bspw. Befehle mit Argumenten der keybindings.json-Konfigurationsdatei aufrufen. Auch dem Editor selbst wurden neue Features spendiert: Zur Menü-Leiste wurde ein Auswahl-Menü hinzugefügt, die Textsuchperformance verbessert und die Accessibilty des diff-Editors erweitert.

Daneben gab es noch eine ganze Reihe weiterer Verbesserungen und Neuerungen an Visual Studio Code. Dazu zählen die Bereiche Snippets, Sprachen, Debugging, Node Debugging und Extension Authoring. So wird ab sofort etwa TypeScript 2.1 eingesetzt und die Codingunterstützung für in HTML eingebettetes JavaScript ist zurück. Zudem hat das Multi-Target Debugging den experimentellen Status verlassen und es gibt neue Kommandos, wie z. B. Strg+K+Z, das den Zen Mode aktiviert.

Download und weitere Informationen

Visual Studio Code ist für Windows, macOS und Linux verfügbar; nachfolgend die entsprechenden Downloadlinks für Version 1.8:

Für weitere Informationen zu den genannten Änderungen und ausführliche Details zu allen weiteren Neuerungen empfiehlt sich ein Blick auf den Visual-Studio-Code-Blog.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -