Viele weitere neue Features in WebStorm 12 EAP

WebStorm 12 EAP: Neuer Build bringt Remote Debugging für Node.js
Kommentare

Mit Build 144.3143 ist ein neuer Build von WebStorm 12 im Early Access Program erschienen. Im Gepäck hat er zahlreiche neue Features und ergänzt damit die kommende Version der beliebten IDE aus dem Hause JetBrains um weitere nützliche Funktionalitäten – zum Beispiel das Ausführen und Debuggen von Node.js-Apps auf Remote Servern sowie weitere Verbesserungen beim Support von Angular 2.

Dazu kommen zudem viele weitere Verbesserungen und Bug-Fixes. Ekaterina Prigara hat die Highlights der neuen WebStorm-EAP-Version in einem Blogpost im JetBrains-Entwicklerblog vorgestellt.

Neuerungen in Build 144.3143

Der neue WebStorm-12-EAP-Build 144.3143 bringt einige neue Features sowie viele Verbesserungen mit sich. Dazu gehört zum Beispiel, dass die IDE nun nicht genutzte ECMAScript-2015-Importe in JavaScript- und TypeScript-Dateien hervorhebt; diese können anschließend leicht mithilfe der neuen Optimize imports-Funktionalität entfernt werden. Außerdem werden Import-Statements nun per Default gefaltet dargestellt.

Neu ist auch die Code-Assistance in tsconfig.json, babelrc und .eslintrc, mit der für eine klügere Code-Completion gesorgt wird, die auf JSON Schemas basiert. Ebenso bietet WebStorm nun Vagrant-Integration out-of-the-box an. Damit lässt sich die Vagrant-Box innerhalb der IDE ausführen, neu laden und anhalten, ohne auf die Command Line zurückgreifen zu müssen.

Konfiguration Node.js-Interpreter in WebStorm

Konfiguration des Node.js-Interpreter, Quelle: http://blog.jetbrains.com/webstorm/2016/01/webstorm-12-eap-144-3143/

Besonderes Highlight des neuen WebStorm-EAP-Builds ist die Möglichkeit, Node.js-Apps nun auch auf einem Remote-Server oder in einer Vagrant-Box auszuführen und zu debuggen. Eingerichtet wird der Remote-Node.js-Interpreter in den Einstellungen; die Konfiguration kann entweder mit einer bestehenden SFTP-Deployment-Konfiguration oder der Eingabe von SSH-Referenzen vorgenommen werden (siehe Screenshot).

Neben dem Remote Debugging von Node.js-Apps können nun auch Electron-Applikationen mit WebStorm debuggt werden. Um etwa den Hauptprozess der App zu debuggen, muss eine Node.js-run/debug-Konfiguration erstellt und der Pfad zur Electron-Ausführungsdatei im Node.js-Interpreter-Feld angegeben werden.

Neu ist auch, dass eine run/debug-Konfiguration nun auch dann begonnen werden kann, wenn das Projekt noch erfasst wird. Ebenso wurden dem neuen WebStorm-EAP-Build weitere Verbesserungen beim Angular-2-Support sowie einige neue Features seitens der IntelliJ-Plattform spendiert.

Alle Änderungen lassen sich noch einmal in den Release Notes nachvollziehen; Build 144.4143 steht im Rahmen des Early Access Programs zum Download zur Verfügung.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

WebStorm 12 EAP – das ist neu

Anfang des Jahres hat das Early Access Program der kommenden WebStorm-Version – WebStorm 12 – begonnen. Die im Zuge dessen vorgestellte Roadmap legt den Fokus vor allem auf die Verbesserung des Sprachsupports sowie der Coding-Assistance für JavaScript, ECMAScript und TypeScript; ebenso soll die Performance der IDE weiter verbessert werden. Auch der React-Support sowie die Unterstützung von Angular 1.5 und 2.0 und weiterer Frameworks soll in den kommenden Monaten weiter ausgebaut werden.

Einige dieser Neuerungen wurden bereits in den zuvor veröffentlichten EAP-Builds von WebStorm 12 implementiert – insbesondere, was den Support von Angular 2 angeht. Auch Inline-Rename-Refactoring, das Debuggen von asynchronem Client-seitigem Code und die Optimierung von Import-Aktionen für TypeScript zählen zu den bereits implementierten Features.

Aufmacherbild: Overcast sky with dark storm clouds von Shutterstock / Urheberrecht: Surkov Dimitri

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -