Ein WebStorm zieht auf

Neuigkeiten am IDE-Himmel: WebStorm 2018.2 ist da
Keine Kommentare

JetBrains präsentiert die IDE WebStorm 2018.2 und damit eine Vielzahl von Neuerungen: Zu den Highlights gehören ein neues Inspection Tooltip, eine Überarbeitung der Intentions sowie Erweiterungen für die JavaScript-Frameworks React, Angular und Node.js.

Neues zu JavaScript und TypeScript

Im Bereich JavaScript und TypeScript wartet WebStorm 2018.2 mit einem neuen Inspection-Tooltip auf. Angezeigt wird nicht nur die Beschreibung eines Fehlers, sondern auch ein Vorschlag, um diesen schnell zu beheben.

Inspection Tooltip in WebStorm 2018.2

Inspection Tooltip in WebStorm 2018.2. Quelle: WebStorm Blog

Das im oberen Bild angezeigte Hinweisfeld kann durch die Tastenkombination Alt-Shift-Enter aufgerufen werden. Zu einer vollständigen von WebStorm bereitgestellten Liste der verfügbaren automatischen Fixes gelangt man durch das Drücken der Tastenkombination Alt-Enter.

Zusätzlich bietet WebStorm 2018.2 ein neues Code Coverage Feature, das ungenutzten Code in Anwendungen anzeigt. Um das Arbeiten mit JavaScript und TypeScript produktiver zu gestalten, wurde eine Vielzahl neuer Intentions eingerichtet, die mithilfe von Alt-Enter aufgerufen werden können. Dazu zählen unter anderen: Implement interface, Create derived class und generate cases für ‚switch‘.

WebStorm 2018.2 unterstützt laut Release Notes zudem alle neuen Spracherweiterungen, die in TypeScript 2.9 erschienen sind und ebenfalls in der kommenden TypeScript 3.0 Veröffentlichung enthalten sein werden.

Frameworks und Testing

Hinsichtlich der Frameworks ermöglicht WebStorm 2018.2 das Extrahieren und Konvertieren von React-Komponenten. Auch für Angular gibt es neue Integrationen. Mit der Aktion New… | Angular Dependency…  können einer Angular-Anwendung neue Features hinzugefügt werden. Die IDE nutzt dann das Angular-CLI-Kommando ng add und installiert automatisch die Abhängigkeiten.

WebStorm unterstützt des Weiteren die Code-Vervollständigung für Events in Vue-Vorlagen. Auch Event-Modifikatoren profitieren von der neuen Code Completion.

Die IDE bietet zudem Anpassungen für das Durchführen von Tests mit Karma, Jest oder Mocha in WebStorm. Ziel ist, dass lediglich die fehlgeschlagenen Tests wiederholt werden. Es wurde eine Diff-Ansicht für Jest-Schnappschüsse hinzugefügt, die das Scheitern eines Jest-Tests wegen eines Fehlers anzeigen soll.

Unterstützung für Node.js

Auch im Bereich Tools bringt WebStrom 2018.2 Überarbeitungen mit: Node.js kann laut Ankündigung auf einem Windows-Subsystem für Linux zum Ausführen und zur Fehlerbeseitigung der Node.js-Anwendungen in WebStorm sowie für weitere Entwicklungsaufgaben, beispielsweise zum Ausführen von Tests, zum Benutzen von linters sowie zur Toolerstellung, in der IDE verwendet werden.

Es wurde eine neue automatische Reconnect-Option in der Attach to Node.js/Chrome-debug-Konfiguration eingeführt. Ziel ist die Vereinfachung der Fehlerbehebung in Node.js Apps, die nodemon verwenden. Wird der Node-Prozess nach der Änderung erneut geladen, muss die Fehlersuche nicht neugestartet werden, um mit dem Vorgang fortzufahren.

Automatische Reconnect-Option für Node.js

Automatische Reconnect-Option für Node.js. Quelle: WebStorm Blog

Eine weitere Neuerung betrifft konfigurierte File Watchers, welche jetzt in die IDE-Einstellungen gespeichert und von verschiedenen Projekten verwendet werden können. Zuvor konnte ein File Watcher nur für ein bestimmtes Projekt konfiguriert werden.

WebStorm 2018.2 hat noch mehr zu bieten. Details zu allen Neuerungen sowie der Möglichkeit zum Download finden sich in den Release Notes.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -