Leverage the power of the new and improved UI system for Unity

Buchtipp: Unity 3D UI Essentials
Kommentare

Unity 4.6 versorgte die Entwicklerschaft mit einem neuen GUI-Stack, der die Integration zwischen dreidimensionalen Spielelementen und zweidimensionalen Widgets ermöglicht. In seinem Buch erklärt Simon Jackson, wie die Arbeit mit dem in Quellcodeform vorliegenden System funktioniert.

Sein Buch beginnt Simon Jackson mit einer sorgfältigen Betrachtung des seit Unity 2.0 enthaltenen 2D-GUI-Stacks. Diese auf den ersten Blick sinnfreie Vorgehensweise ist didaktisch korrekt: Viele beim GUI-Design wichtige Konzepte lassen sich einfacher erklären, wenn man sich dabei nicht mit dreidimensionalen Konversionen herumschlagen muss.

Im zweiten Kapitel wendet sich der Autor den mathematischen und technischen Grundlagen des 3D-GUI-Stacks zu. Neben der Rectangle Transform geht das Werk auch auf die diversen Möglichkeiten zur automatischen Ausrichtung und Größenanpassung von Steuerelementen durch Layoutklassen ein.

Kapitel drei beschäftigt sich mit den im GUI-Stack enthaltenen Widgets und ihrer korrekten und effizienten Anwendung. Nach einer Vorstellung der Eigenschaften des Widgets folgt ein kleines Beispiel, das die praktische Anwendung illustriert. Diverse Hinweise zu kritischen Fehlern und weit verbreiteten Performanceproblemen runden die Besprechung der einzelnen Widgets ab.

Unity 3D UI Essentials, Packt Publishing, 2015

Unity 3D UI Essentials, Packt Publishing, 2015

Der dreidimensionale Raum stellt zusätzliche Ansprüche an die für die Ausrichtung der Steuerelemente zuständige Logik. Kapitel vier widmet sich diesem Problem – hier dreht sich alles um die flexible Positionierung und die dynamische Größenberechnung von Widgets. Danach wendet sich Jackson der Ausrichtung von Widgets im dreidimensionalen Raum zu – nach den in den vorhergehenden Abschnitten erfolgten Darstellungen geht das leicht von der Hand.

Das sechste Kapitel betrachtet das für das Entgegennehmen von Eingaben und sonstigen Vorkommnissen zuständige Eventsystem, um sich danach dem Forken des Unity-Quellcodes zuzuwenden. Zudem empfiehlt der Autor einige Beispiele, die als Best Practices für den Umgang mit dem Unity-GUI-Stack geeignet sind. Ein darauffolgender Appendix stellt das zum Buch gehörende Codebeispiel im Detail vor.

Didaktisch sauber

Packt druckt seine Bücher im BoD-Verfahren: Abbildungen fallen dabei etwas grobkörniger aus. Die E-Book-Version wirkt aufgrund der Verwendung von monochromatischen Grafiken technisch nicht ganz auf der Höhe der Zeit, ist aber DRM-frei und lässt sich auch auf Tablets oder Smartphones ohne Probleme rendern. Am didaktischen Aufbau von Simon Jacksons Werk gibt es keinen Anlass zur Kritik, eine Vielzahl von Grafiken erläutert potenzielle „Knackpunkte“ anschaulich.

Fazit

Wer sich für die Entwicklung von Benutzerschnittstellen mit Unity interessiert, wird den Kauf von Unity 3D Essentials mit Sicherheit nicht bereuen. Dank der Behandlung der Legacy-Methoden ist das Buch eine gelungene Übersicht der Möglichkeiten, die den angehenden Unity-Programmierer vor langwierigem Neuerfinden des Rades beschützt.

Autor(en): Simon Jackson
Titel: Unity 3D UI Essentials
Untertitel: Leverage the power of the new and improved UI system for Unity to enhance your games and apps
Seiten: 280
Preis: 35,99 Euro (Print und E-Book)
Verlag: Packt Publishing
Jahr: 2015
Sprache: Englisch
ISBN: 978-1-78355-361-7

Aufmacherbild: Backdrop composed of colorful and surreal human profiles via Shutterstock / Urheberrecht: Asya Lysogorskaya

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -