Vol #04 mit Fundstücken aus Grafik, Design, Typografie, Web & Responsive Webdesign

Textualität – Responsive-Design-Fehlerbehebung, Design-Webinar, iOS 9 GUIs und Elido
Kommentare

In dieser Artikelserie präsentieren wir einen abwechslungsreichen Mix aus ebenso spannenden wie interessanten Fundstücken aus Grafik, Design, Typografie, Web und Responsive Webdesign. In der heutigen Ausgabe: Fehler und Fehlerbehebung von einem erfahrenen „Responsive Designer“, ein Webinar zum Thema Designkultur, grafische Benutzeroberflächen für iOS 9 und die Schrift-Inspiration Elido.

Responsive Design – Fehler und Fehlerbehebung

Der Begriff „Responsive Design“ ist schon seit Jahren in aller Munde – trotzdem sind bei weitem nicht alle Webseiten responsive. Und von denen, die es sind, kämpfen noch viele mit kleineren oder größeren Problemen. All diese Unstimmigkeiten wollen gefixt werden. Umso besser, wenn man von erfahrenen Kollegen lernen kann.

Cassius Kiani, der Director von Brotherhood Design (UK), stellt auf dem Blog von InVision einige seiner Fehler vor, die er in den vergangenen Jahren gemacht hat. Es geht u.a. um Design, CTAs, Pageload und Funktionalität. Für bestimmte Situationen empfiehlt er sogar, mit Personas zu arbeiten, und erklärt kurz, worauf es dabei ankommt. Er zeigt zu allen Problemen unkomplizierte Lösungsansätze auf, die man einfach umsetzen kann.
RWD Fehlerbehebungen

Building and Fostering a Design Culture

Im Webinar „Building and Fostering a Design Culture“ von Zach Perkins, Direktor für User Experience bei TaskRabbit, ging es am 21. Oktober 2015 darum, wie man eine Designkultur im Unternehmen etabliert und fördert. Der inspirierende Vortrag, den man im Replay auf der Website des InVision Blogs anhören bzw. ansehen kann, wird durch übersichtliche Slides und unterhaltsame Fotos ergänzt. Zach beschreibt, dass es die Aufgabe von Designern ist, Kollegen zu inspirieren und motivieren. Gestalter sollten ihr Wissen weiter geben und auch Mitarbeiter von außerhalb der Designabteilung in den Gestaltungsprozess mit einbinden. Neben dem klassischen Ablauf (Kickoff, Brainstorming, Wireframe, Design, Development und Quality Assurance) ermutigt er dazu, jeweils die einzelnen Schritte mit dem Team zu Teilen. Alle sollen sich involviert fühlen und tatsächlich auch in zwischenzeitlichen Feedbackrunden aktiv mitwirken. Diese Einbindung wirkt sich nicht nur positiv auf die Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen aus, sondern zeigt den Beteiligten zusätzlich, dass sie Einfluss haben und in der Firma etwas bewirken können. So könne auf lange Sicht gesehen ein positiver Wandel stattfinden zu einer Firmenkultur, die geprägt ist von einem Sinn für gute Gestaltung und Innovation.
Building and Fostering a Design Culture

iOS 9 GUI für Photoshop und Sketch

Auf github haben wir ein Set an Dateien gefunden, die den Gestaltern unter uns das Leben einfacher machen: Grafische Benutzeroberflächen für das aktuelle iOS 9. Umgesetzt für die Programme Photoshop und Sketch kann man ein ZIP herunterladen, das eine wundervolle Auswahl an topstrukturierten Elementen beinhaltet. Aufgeteilt in Core Components und Native Apps bietet es alles, was man für Mockups benötigt, sei es zum Gestalten oder als kreative Inspiration. Und das auch noch kostenlos. Danke, Facebook!
iOS 9 GUI

Darf ich vorstellen? Elido.

Elido ist meine Schrift-Inspiration für den November. Ab sofort möchte ich Euch jeden Monat eine interessante Schrift vorstellen, die jedesmal auf ihre eigene Art und Weise interessant, besonders oder irgendwie bemerkenswert ist. Und vielleicht möchtet Ihr sie ja für Euer nächstes Projekt benutzen.
Diesmal also Elido, herausgebracht von Kontor, einem kleinen Studio in Houston, Texas. Sibylle Hagmann steht hinter dem Büro und hat auch die Schrift entworfen.
Vertauscht man die Buchstaben im Wort Elido, so kommt man auf den Namen Oldie – die Schwester mit Serifen. Zusammen sind sie eine echte Super-Familie und eigenen sich z.B. für große Editorial-Design-Projekte. Selbstverständlich ist sie auch als Web Font erhältlich.
Elido ist eine serifenlose Schrift mit klassischen Proportionen und einem leicht geometrischen Effekt. Ihr tiefer Ansatz aus dem Stamm (z.B. beim n) lässt auf eine kalligrafische Inspiratinsquelle schließen und ist in der Elido Upright Kursiv am ausgeprägtesten. Gestaltet in sechs Schnitten verfügt sie zusätzlich noch über drei Display-Varianten, die etwas verspielter daherkommen. Zahlreiche OpenType-Features, kursive Kapitälchen, fünf stilistische Zahlensets und wunderschöne Ligaturen machen die Elido zu einer großartigen Schrift und lassen keine Wünsche offen. Außer dem einen – sie endlich zu benutzen.Elido

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -