Visual Studio Code jetzt mit ECMAScript 6-Support
Kommentare

Die finale Version von ECMAScript 2015, besser bekannt ECMAscript 6 (ES6), ist bereits seit gut einem Monat verfügbar. Einen vollen TypeScript-1.5-Support bringt der standardisierte Sprachkern von JavaScript bereits mit. Jetzt wird ES6 auch von Visual Studio Code unterstützt. Welche Verbesserungen damit einhergehen, lesen Sie hier.

Vor einer Woche wurde Microsofts neuer Codeeditor Visual Studio Code auf die Version 0.5.0 aktualisiert. Zu finden sind die Änderungen unter anderem in den Bereichen Kommandozeile, Editor, Debugging, JavaScript und Git. Eine der spannendsten Neuerungen ist aber sicherlich der Support für ES6. Der Codeeditor soll von nun an in der Lage sein, die Syntax-Elemente von ES6 und deren Semantik zu verstehen.

Laut Visual-Studio-Team werden allerdings nicht alle ES6-Features unterstützt, genauer gesagt:

Super-references in deriving object-literals is still on our plate

Wann auch diese Funktion kommen soll, steht noch nicht konkret fest. JavaScript-Enwtickler dürften sich dennoch schon jetzt über die Neuerungen freuen.

Visual Studio Code: Diese ES6-Features werden unterstützt

Hier ein Überblick über die neuen Features:

• arrows
• classes
• enhanced object literals
• template strings
• destructuring
• default + rest + spread
• let + const
• iterators + for..of
• generators
• unicode
• modules
• module loaders
• map + set + weakmap + weakset
• proxies
• symbols
• subclassable built-ins
• promises
• math + number + string + array + object APIs
• binary and octal literals
• reflect api
• tail calls

Dank der expressiveren Syntax der ES6-Module ist Visual Studio Code ab sofort außerdem in der Lage, Operationen wie rename, IntelliSense, go to declaration, und find references nicht nur innerhalb von Dateien sondern über das gesamte Projekt hinweg zuverlässig durchzuführen.

Genauere Details zu den aufgelisteten Funktionen finden sich auf GitHub.

Weitere JavaScript-Neuerungen

In Sachen JavaScript-Entwicklung bringt die neue Version von Visual Studio Code noch einige Breaking-Changes mit, beispielsweise werden diverse veraltete Konfigurationseinstellungen, etwa validate.scope und validate.baseUrl, zukünftig nicht mehr unterstützt. JavaScript-Projekte sollen sich jetzt außerdem per Drag- and Drop eines jsconfig.json-Files erstellen lassen. Mehr Infos zum Update haben wir in diesem Beitrag zusammengefasst.

Aufmacherbild: Javascript concept blue background with blue text von Shutterstock / Urheberrecht: ScandinavianStock

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -