Visual Studio Online mit neuem Lizenzmodell
Kommentare

Vor rund einem Dreivierteljahr hat Microsoft seinen neuen Dienst Visual Studio Online angekündigt – eine Sammlung von Entwicklerdiensten in der Cloud. Mittlerweile hat VS Online den Schritt von der

Vor rund einem Dreivierteljahr hat Microsoft seinen neuen Dienst Visual Studio Online angekündigt – eine Sammlung von Entwicklerdiensten in der Cloud. Mittlerweile hat VS Online den Schritt von der Preview in die General Availability gemacht, womit auch Änderungen am Branding, den Service-Level-Agreements, der Preisgebung und eben auch dem Lizenzmodell einhergehen.

Neue Visual-Studio-Online-Lizenz für Stakeholder

Mit der kostenpflichtigen Bereitstellung von Visual Studio Online musste sich Microsoft Gedanken darüber machen, wie künftig mit Stakeholdern verfahren werden soll, die nur hin und wieder mal einen Vorschlag einreichen oder den Fortschritt überwachen müssen.

Während des kostenlosen Early-Adopter-Programms waren viele Stakeholder von den Kunden hinzugefügt, nachdem man dann pro Nutzer 20 US-Dollar auf den Tisch legen musste, aber wieder genauso schnell entfernt worden. Das sorgte für Frustration bei den Kunden, die Microsoft nicht verborgen blieb. Somit musste eine neue Lösung her:

Es wird eine neue kostenlose Lizenz speziell für Stakeholder eingeführt, der beliebig viele Nutzer hinzugefügt werden können. Mit dieser Lizenz können Stakeholder:

  • Work Items lesen, erstellen und bearbeiten
  • Work Item Queries erstellen, laufen lassen und speichern
  • Projekt- und Teamseiten ansehen
  • auf den Backlog zugreifen
  • Work Item Alerts empfangen

In der Stakeholder-Lizenz für Visual Studio nicht enthalten ist der Zugriff auf:

  • Code, Build und Test Hubs
  • Team Rooms
  • administrative Funktionen

Lizenzänderung für Testfunktionen

Nach Ende des Early-Adopter-Programms hatten nur noch die Nutzer Zugriff auf den Test Hub, die die Lizenz „Visual Studio Test Professional with MSDN“ erworben hatten. Viele haben aber in ihrem Feedback an Microsoft berichtet, dass sie lediglich den Zugriff auf die Web-basierten Testfunktionen benötigen und nicht die volle Fülle der mit dieser Lizenz angebotenen Funktionen. Aus diesem Grund ist der Zugriff auf den Test Hub jetzt auch in Visual Studio Online Advanced enthalten.

Visual Studio Online: so geht es weiter

Alle genannten Änderungen am Lizenzmodell sollen dem Blogpost von Brian Harry aus dem TFS-Team zufolge in etwa zwei Sprints erledigt sein. Das wäre circa Mitte August so weit. Für die Zukunft plant das Team hinter Visual Studio Online, weiterhin so nahe wie möglich an der Community zu arbeiten und deren Feedback miteinzubeziehen:

We’ll keep listening to feedback and tuning our offering to create the best, most friction-free solution that we can.

Aufmacherbild: Futuristic flowchart von Shutterstock / Urheberrecht: rangizzz

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -