Von Web Fundamentals, OAuth 2.0 und OpenID und dem Appcelerator Studio
Kommentare

In den Random Web-Bits beschäftigen wir uns heute mit den Web Fundamentals von Google, weisen auf eine Sicherheitslücke in OAuth 2.0 und OpenID hin und reichen ein Update für das Appcelerator Studio

In den Random Web-Bits beschäftigen wir uns heute mit den Web Fundamentals von Google, weisen auf eine Sicherheitslücke in OAuth 2.0 und OpenID hin und reichen ein Update für das Appcelerator Studio nach.

Web Fundamentals

Google macht ernst und erklärt uns das Web. Haben wir vor ein paar Tagen zum Beispiel noch auf mobile Gestaltungsregeln – natürlich von Google – hingewiesen, können wir heute auf auf die Web Fundamentals verweisen. Unterteilt in die Bereiche Multi-Device Layouts, Bilder, Audio und Video, Formulare und User-Input sowie Performance-Optimierung bietet Google Best Practices und Guidlines, die Webentwicklern das Leben leichter machen sollen.

Kritische Schwachstelle in OAuth 2.0 und OpenID

In letzter Zeit tun sich im Web unangenehm viele Schwachstellen auf. So auch heute: Covert Redirect Vulnerability Related to OAuth 2.0 and OpenID. Laut Beschreibung sollen beinahe alle großen Anbieter betroffen sein, darunter unter anderem Facebook, Google, Microsoft, Paypal und GitHub. Die Schwachstelle könnte zu Open-Redirect-Attacken führen – da hilft es nur, Parameter vor der Weiterleitung vernünftig zu prüfen.

Appcelerator Studio 3.2.3

Das Appcelerator Studio/SDK hat mit Version 3.2.3 ein Minor-Update spendiert bekommen, das zahlreiche Verbesserungen in den Bereichen Android, iOS und im Studio selbst mit sich bringt. Außerdem sind insgesamt sieben APIs neu hinzugekommen. Das Appcelerator Studio 3.2.3 steht ab sofort zum Download bereit.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -