Web-Tipps: Bandbreite sparen, CPU-Last reduzieren
Kommentare

Rechenzeit und Bandbreite sind teuer, und bei günstigen Anbietern zählt jedes Baud, wenn der Besucheransturm einmal groß wird. Cats Who Code haben sich mit dem Thema näher befasst und wir möchten

Rechenzeit und Bandbreite sind teuer, und bei günstigen Anbietern zählt jedes Baud, wenn der Besucheransturm einmal groß wird. Cats Who Code haben sich mit dem Thema näher befasst und wir möchten Euch ihre Tipps erläutern.

Als erstes empfehlen die Katzen, dass Ihr CSS anstelle von Bildern verwenden solltet, wann Ihr nur könnt. Ob Navigationsboxen, animierte Buttons oder einfache Grafiken: Die Fähigkeiten von ein paar Zeilen CSS solltet Ihr nicht unterschätzen. Wer Inspiration braucht, der kann den Code Player aufsuchen und sich Beispiele vorführen lassen.

Eine große Hemmschwelle zu CSS waren bisher die Vendor-Prefixes, da die Spezifikation nicht von jedem Browser-Vendor gleich gut realisiert wurde. Doch die jüngste Entwicklung zeigt, dass Firefox und Opera immer mehr Standards auch ohne Präfix akzeptieren. Sogar der Internet Explorer wird ab Version 10 gleichziehen.

Die übrigen Bilder sollt Ihr den Katzen zufolge via Photoshop „für das Web optimieren“ oder in der Cloud via Smush it! oder Kraken Web Optimizer komprimieren lassen. Letzterer komprimiert auch HTML, CSS und JavaScript-Code.

Ein Cache kann eine Menge Rechenzeit sparen, wenn Eure Gäste häufig dieselben Seiten aufsuchen (etwa die jüngsten fünf Blog-Einträge). Datenbank-Zugriffe entfallen, Ressourcen müssen nicht aus dem Storage abgerufen werden. Neben der CPU-Kostenersparnis verringern sich die Ladezeiten für die Gäste erheblich.

Unterschiedliche Ansätze des Cachings hatten wir schon vor zwei Jahren vorgestellt. Neu hinzugekommen ist eine pfiffige Lösung in Verbindung mit einem Redis Server.

Hotlinking ist eine Unsitte im Netz, bei der Websites Bilder und andere Ressourcen anderer Websites in die eigenen Seiten integrieren. Damit fällt jedes Mal Traffic für die Website mit der Ressource an, wenn die Website mit dem Hotlink aufgerufen wird. Um das zu umgehen, empfehlen die Katzen, ein Bild mit einem Text wie „Stiehl nicht meine Bilder!“ bei einem Image Hoster hochzuladen und wie folgt via .htaccess in Eurem Apache Server zu verknüpfen:

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_REFERER} !^&#36
RewriteCond %{HTTP_REFERER}
!^http(s)?://(www.)?yourdomain.com [NC]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} !^http(s)?://(www.)?yourdomain2.com [NC]
RewriteRule .(jpg|jpeg|png|gif) http://yourserver.com/yourimage.gif [NC,R,L]

Falls Eure Bilder in Google auffindbar bleiben sollen, müsstet Ihr weitere Ausnahmen hinzufügen.

CSS und JavaScript solltet Ihr komprimieren. Wie oben bei den Bildern erwähnt, lässt sich dafür Kraken einsetzen. Alternativ klappt das auch mit dem PHP-Tool Minify oder dem Java-basierten YUI Compressor. Große Bibliotheken wie jQuery werden zudem immer auf CDNs angeboten, sodass Ihr Euch den Traffic für die Bibliotheken sparen könnt. Eigene Scripte könnt Ihr auf cdnjs oder jsDelivr ablegen.

Große Dateien empfehlen die Katzen ausnahmslos auf Hosting-Anbietern freizugeben. Dropbox, Wuala, SkyDrive und andere erlauben das Erstellen öffentlicher Download-Links. Natürlich unterliegen die Nutzungsbedingungen einigen Schwankungen, sodass mancher Anbieter das Tempo willkürlich drosselt oder die Dateien nach einem inaktiven Zeitraum löscht.

HTML mit GZip zu komprimieren, erfordert eine Abwägung zwischen CPU-Zeit und Traffic: Zwar lassen sich dank GZip bei der Übertragung jedes HTML-Files einige Kilobytes sparen, doch kostet die Kompression Rechenzeit. Abhilfe schafft hier die Kombination aus GZip und Caching der GZip-HTMLs. Wie Ihr dies bewerkstelligt, lernt Ihr bei Ephestione.

Um zu sehen, wie die oben erwähnten Mittelchen helfen, könnt Ihr Googles PageSpeed Tools verwenden, wie sie beim WebPageTest verwendet werden. Yahoo! bietet für diese Aufgabe das Browser-Plug-in YSlow an.

Habt Ihr weitere Tipps zum Sparen von Traffic und CPU-Zeit? Oder seid Ihr schon einmal an die Limits Eures Hoster-Vertrages gestoßen und musstet Konsequenzen ziehen? Nutzt die Kommentarfunktion, um Eure Erfahrung zu teilen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -