Die Highlights von der API Conference 2018

APIs als Produkt und als interne Technologie: Die Höhepunkte der API Conference
Keine Kommentare

Die API Conference 2018 fand in dieser Woche statt. Wir haben für Euch die Konferenz-Highlights zusammengefasst. Die wachsende API-Economy in allen ihren Ausprägungen und die anspruchsvollen technischen Herausforderungen standen im Mittelpunkt der hochinformativen Sessions.

Die API-Welt ist vielfältig, das zeigte sich auf den zahlreichen Vorträgen der API Conference in Berlin. Von API Management in Zeiten von Cloud-nativen Architekturen bis zu Themen rund um die interne und externe Integration reichte die Vielfalt des Programms. Nach dem ereignisreichen ersten Konferenztag, gab es am zweiten Tag weitere Programmperlen.

Die Highlights des 2. Konferenztages

Bereits am frühen Morgen eröffnete Oliver Ogg (Apigee) den Abschlusstag mit einer herausragenden Keynote. Viele API-Initiativen beginnen als Integrationsprojekte. Trotz der noblen Bestrebungen um Einfachheit und Kostenkontrolle sind die Auswirkungen auf das Geschäft inkrementell, und viele Projekte fallen in gemeinsame Fallen. APIs sind für ein modernes digitales Geschäft von entscheidender Bedeutung und sind ein primärer Kanal für jedes Plattformgeschäft. Oliver Ogg zeigte, wie API as a Platform für viele Unternehmen zum erfolgreichen Businessmodell geworden ist. Mit seinen vorgestellten „10 Transformation Journeys“ hat er den Konferenzteilnehmern zudem wichtige Erfolgsprinzipien mit auf dem Weg gegeben.

Was gab es noch für Highlights am 2. Konferenztag? Ein kleiner Ausschnitt aus den vielen Sessions: Thilo Frotscher stellte Architekturtipps für eine gelungene API-Integration vor. Der Vortrag beleuchtete typische Fallen und zeigte alternative Lösungswege auf. Carsten Sensler knüpfte mit seinem 2. Vortrag „API als Enabler von plattformbasierten Geschäftsmodellen“, an seiner Session vom Vortag an und steckte die Eckpunkte ab, mit denen die dynamische Plattformökonomie zur Erfolgsgeschichte geworden ist.

API Lifecycle Management: Finde den richtigen Weg!

Der Nachmittag des 2. Konferenztages begann mit einer weiteren spannenden Keynote. Ronnie Mitra (CA Technologies) sprach zum Thema „API Lifecycle Management: Finding your Path“. Die Industrie hat seit Jahren API-basierte Software entwickelt, aber die Verwaltung dieser APIs ist immer noch eine große Herausforderung. Unabhängig davon, ob eine einzelne API für Tausende von Drittentwicklern oder ein kleines Microservice die eigenen Entwickler unterstützt, müssen die Probleme beim Verwalten von API-Produkten und dem System, in dem sie leben, gelöst werden. Wie sollte eine API entworfen, gebaut und umgesetzt werden? Wie viel Aufwand ist gut genug, um eine Rendite zu erzielen? Was muss geändert werden, wenn die Anzahl der APIs zunimmt? In seinem Vortrag zeigte Ronnie Mitra eine praxisorientierte API-Strategie, für ein erfolgversprechendes Lifecycle-Management.

Der zweite Konferenztag bildete einen würdigen Abschluss für die API Conference 2018. Bereits am ersten Konferenztag gab es bemerkenswerte Vorträge.

Hier noch einmal die Take-aways vom 1. Konferenztag auf einem Blick:

Take-away #1: SOA, API und nun Microservice Management – wie man Erfolg hat!

In seiner Keynote richtete Cedric Monier (Axway) einen Blick auf die Geschichte von SOA, API und Microservices. SOA hatte seine eigenen Herausforderungen und wurde nicht immer als großer Erfolg wahrgenommen. Außerdem verursachte SOA enorme Investitionskosten. API-Management öffnete die Tür für den einfachen internen und externen Gebrauch und ließ sich mit Self-Service, DevOps und Multi-Cloud verbinden. Microservices Management ebnet, mit Helfern wie Istio, den Weg zu einer intuitiven Benutzbarkeit. Der Weg zum Massenmarkt steht offen. Wie kann man die API-Explosion bewältigen? Mit großen Organisationen? Monier sagt, es braucht effiziente, schnelle, kleine Teams. Keine Frage: Die Komplexität des Microservices-Management kann man nicht mit komplexen Organisationsstrukturen bewältigen.

Take-away #2: Microservices testen ist eine harte Aufgabe

Das Testen von Microservices ist eine Herausforderung. Dies liegt daran, dass sie trotz ihrer Unabhängigkeit oft noch über API-Aufrufe gekoppelt sind. Diese Kopplung kann zu Problemen führen. Wie aber Testen? Zu viel Vertrauen in langsame und spröde End-to-End-Tests sollte man nicht legen. Oftmals sind auch die Microservice-Abhängigkeiten schwer zu verstehen. Andrew Morgan (Independant) hat sich dem Testing von Microservices mit Consumer-driven Contracts verschrieben und zeigte in seiner Session einen guten Weg auf, um Microservices zu testen. Sein einfaches Fazit: Don´t build an test microservices like a monolith!

Take-away #3: Escape from the Versioning Hell!

„Mapping-Schichten sind das Tor zur Versionierungshölle“. Arne Limburg (OPEN KNOWLEDGE) zeigte auf, wie schnell man sich im Support alter Versionen verlieren kann. In vielen Unternehmen ist nur eine Person für das Warten der API zuständig. Wechselt diese Person das Unternehmen ist das Wissen weg und das API-Chaos beginnt. Arne Limburg zeigte in seiner Session, wie man mit automatisiertes Mapping und mit einer schlanken Architektur zu Beginn, die Schnittstellen weiterentwickeln kann, ohne sich später im Versionierungswahnsinn zu verzetteln. Fazit: Don´t break the Client!

Take away #4: API-Management – was braucht man um erfolgreich zu sein?

Ein weiteres Highlight zeigte sich in der Session von Carsten Sensler und Andre Karalus (ArtofArc). Gleich zu Beginn teilten diese die APIs in zwei Ausprägungen ein: „API as Product“ (external Strategy) und „API for integration“ (internal Technology). Bei den APIs as Product machte Carsten Sensler dabei erfolgreiche digitale Unternehmen an fünf Punkten fest: Immer den Kundenfokus im Blick halten, kein „Stammgeschäft“ haben (anpassungsfähiges Businessmodell), nicht alles selber machen (offen für Partner), eine effiziente und kraftvolle IT unterhalten und die entsprechende Kultur und Organisation leben. Am Ende des eindrucksvollen Vortrages wurde deutlich: Trotz des Hypes sind APIs keine „one fits all solution“ für eine Unternehmensweite Integrationsarchitektur.

Die API Conference fand vom Montag, 24. September bis Mittwoch 26. September 2018 in Berlin statt und bot topaktuelle Sessions und Keynotes. Entwickler.de war dabei und berichtete live vor Ort.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -