Nächste Version des Google-Browsers erhält verbesserte Loading-Performance

Chrome 46 Beta veröffentlicht
Kommentare

Gut einem Monat nach dem Release der vorigen Version ist nun mit Chrome 46 Beta die kommende Chrome-Version zum ausführlichen Testen freigegeben worden. Im Vordergrund stehen dabei vor allem die Implementierung zahlreicher neuer JavaScript-Sprachfeatures, Security-Verbesserungen und umfangreiche API-Änderungen.

Zudem bringt die neue Version des Google-Browsers auch einige Neuerungen mit sich, die die Animation von Objekten vereinfachen und dabei für mehr Flexibilität sowie eine verbesserte Loading-Performance sorgen sollen. Im Chromium-Blog hat Eric Willigers die Highlights der neuen Chrome-Beta vorgestellt.

Flexiblere Animationen und verbesserte Loading-Performance

In der Theorie erlauben Tools wie srcset die Ausgabe von optimierten Bildvarianten, die sich Responsive anpassen. Nicht immer ist deren Nutzung jedoch die effizienteste Lösung. Chrome 46 Beta erlaubt es Entwicklern nun, über HTTP-Request-Header mit dem Server über den Download der besten Bildvariante für ein Device zu verhandeln. Dabei übertragen die Header DPR, Viewport-Width und Display-Width, sodass für ein verbessertes Laden von Bildern auf jedem Device gesorgt werden kann.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

Auch beim Umgang mit Animationen gibt es in der neuen Chrome-Beta einige Verbesserungen. Bisher erforderte die Animation von Objekten entlang eines vom Autor festgelegten Pfades umfangreichen und komplexen JavaScript-Code, der oft das Rendering und Input blockierte. In der neuen Browser-Version gibt es dafür nun eine einfachere Lösung. So können Entwickler nun jedes grafische Objekt entlang eines willkürlich festgelegten Pfads animieren – und zwar als CSS-Property.

Chrome 46 Beta bringt Support für neue JavaScript-Features

Neben den oben genannten Verbesserungen bringt Chrome 46 Beta auch viele weitere Neuerungen mit sich. Dazu gehört vor allem der Support neuer ECMAScript-2015-Features wie dem Spread-Operator und new.target. Zudem spielt Chrome künftig Autoplay-Videos erst ab, wenn das entsprechende Tab das erste Mal im Vordergrund aufgerufen wird, anstatt sie wie bisher schon im Hintergrund zu starten.

Ebenso verfügen die DevTools nun über bessere Tool-Tipps und Custom-Network-Profiles. Alle Änderungen sind noch einmal übersichtlich im entsprechenden Blogpost im Chromium-Blog zusammengefasst. Die neue Chrome-Beta steht auf der Google-Website zum Download zur Verfügung.

Aufmacherbild: Number 46 on a red wall von Shutterstock / Urheberrecht: BMJ

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -