Neue Beta-Version hat u. a. Verbesserungen für Push Notifications im Gepäck

Chrome 50 Beta ist erschienen
Kommentare

Nur rund einen Monat nach dem Release von Chrome 49 Beta ist nun mit Chrome 50 Beta die kommende Chrome-Version zum ausführlichen Testen freigegeben worden. Im Gepäck hat sie neben verbesserten Push Notifications auch das neue Feature „deklarativer Preload“.

Chrome 50 Beta bringt neben diesen Funktionen noch weitere Neuerungen mit sich: So wurden Verbesserungen unter der Haube, vor allem im HTML-Code, vorgenommen und auch das Videostreaming wurde optimiert. Im Chromium-Blog haben Peter Beverloo und Nicolás Satragno, selbsternannte Notification Knights, die Highlights der neuen Chrome-Beta vorgestellt.

Verbesserte Push Notifications

Push Notifications ermöglichen einer Website das Auslösen von Benachrichtigungen auf Systemebene – genauso wie es native Apps tun. Die erste Version von Googles Push Notifications beruhte auf Service Workern, was allerdings zu Problemen bei mehreren gleichzeitigen Benachrichtigungen und bei schlechter Verbindung führte. Aus diesem Grund macht es die neue Chrome-Beta jetzt möglich, Notification-Data-Payloads in ihre Push-Benachrichtigungen miteinzubeziehen und so den finalen Server-Check zu umgehen.

Zusätzlich können Websites jetzt erkennen, wenn eine Notification vom Nutzer geschlossen wurde. So wird eine bessere Analyse möglich; außerdem ist so eine Cross-Device Benachrichtigungseinstellung möglich. Zudem können Sites ab sofort auch das Aussehen ihrer Notifications besser anpassen.

Chrome 50 Beta

In Chrome 50 unterstützen Notifications benutzerdefinierte Icons.

Weitere Features in Chrome 50 Beta

Um eine Website komplett darzustellen, braucht es manchmal bestimmte Ressourcen, die Chrome solange nicht kennt, bis andere Ressourcen geladen wurden. So benötigt beispielsweise eine große JavaScript-Datei ein spezielles Stylesheet: Bevor JavaScript überhaupt läuft, weiß Chrome aber nicht, dass es das CSS laden muss. Deshalb unterstützt Chrome 50 ab sofort das <link_rel=’preload’>-Attribut, das es Entwicklern ermöglicht, die benötigten Ressourcen zu spezifizieren (deklarativer Preload). Welchen Vorteil das für die Ladezeit einer Website hat, zeigt folgendes Video:

Zudem wurden viele weitere Verbesserungen unter der Haube vorgenommen. Dazu zählen zum Beispiel Änderungen in HTMLMediaElement.play(), die Websites eine leichtere Reaktion auf Fehler im automatischen Playback ermöglichen. Außerdem unterstützt Chrome 50 die Erstellung von ImageBitmap-Objekten und verbessert das Buffering von Audio- und Videostreams. Auch die Web-Animation-Spezifikationen wurden überarbeitet; zudem erhalten Entwickler ab sofort bessere Kontrolle über reguläre Ausdrücke.

Auch viele weitere kleinere Änderungen wurden in der neuen Beta-Version vorgenommen; sie sind übersichtlich im entsprechenden Blogpost zusammengefasst. Die neue Chrome 50 Beta steht im Beta-Release-Kanal zum Download zur Verfügung.

 

Aufmacherbild: Fifty years old. Fiftieth anniversary. Fiftieth birthday. von Shutterstock / Urheberrecht: PP77LSK

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -