Mozilla enthüllt den ersten Browser nur für Entwickler

Der Entwickler-Browser: Firefox Developer Edition
Kommentare

Beinahe pünktlich zum zehnten Geburtstag des Firefox hat man bei Mozilla Wort gehalten und mit Firefox Developer Edition einen Browser veröffentlicht, der sich voll und ganz den Bedürfnissen von Webentwicklern widmen soll. Eigens dafür hat man das Team hinter den Firefox Developer Tools an diese Aufgabe gesetzt.

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass die Developer Edition am Ende nichts weiter als ein Rebrand der Aurora-Version des Browsers ist – allerdings in neuem Gewand und mit zahlreichen Tools.

Firefox Developer Edition

Die Firefox Developer Edition ersetzt den Aurora-Channel und bietet unter anderem ein überarbeitetes Theme, das den schnelleren Zugriff auf die Developer Tools erlaubt.

Firefox Developer Edition, Screenshot Der erste Start der Firefox Developer Edition

Beim ersten Start des 91 MB großen Pakets (Mac) wird man in einer Tour durch die Besonderheiten und das Featureset der Developer-Edition geführt (siehe Screenshot). Und die kann sich sehen lassen – folgende Tools sind an Bord:

  • Page Inspector
  • Responsive Design Mode
  • Web Console
  • JavaScript Debugger
  • Network Monitor
  • Web Audio Editor
  • Style Editor

Außerdem ist natürlich die WebIDE an Bord, ebenso wie Valence – besser bekannt als Firefox Tools Adapter – , ein experimentelle Add-on, mit dem es Entwicklern im Firefox möglich ist, auch nicht Geckos-basierte Browser, wie den Firefox, Firefox for Android und Firefox-OS-Browser zu debuggen.

Dave Camp stellt in einem kurzen Video die neuen Features im Schnelldurchgang vor.

Die sei, so Camp, jedoch nur das erste Release – in Zukunft werde man also noch mehr interessante Tools und Features erwarten dürfen.

Mehr Hintergrundinformationen und Videovorstellungen von Valence und der WebIDE findet man in der offiziellen Ankündigung Mozilla Introduces the First Browser Build For Developers: Firefox Developer Edition.

Adios, Aurora

Der Firefox Developer Edition ersetzt den bisherigen Aurora-Channel im Firefox-Release-Prozess:

Firefox Developer Edition replaces the Aurora channel in the Firefox Release Process. Like Aurora, features will land in the Developer Edition every six weeks, after they have stabilized in Nightly builds.

Die Developer Edition nutzt ein vom normalen Profil gesondertes Profil; so ist es Entwicklern möglich, beide Versionen des Browser gleichzeitig laufen zu lassen. Auf diesem Weg kommt man mindestens 12 Wochen im Voraus in den Genuss der Tools und Plattform-Features. Hinzu kommen jedoch noch ein experimentelles Toolset, die selbst im finalen Release der jeweiligen Developer-Version nicht enthalten sein müssen.

Außerdem sind die Default-Einstellungen so ausgelegt, dass Webentwickler nicht erst die richtigen Schalter umlegen müssen. So ist das Remote Debugging im Gegensatz zum normalen Release bereits enabled.

Ankündigung der Ankündigung

Bereits vor einer Woche gab es auf dem Mozilla-Blog die Ankündigung, dass am 10. November die Veröffentlichung des Firefox Developer Edition folgen würde. Alles, was man letzte Woche präsentierte, war die Aussage, dass man es als Webentwickler nicht leicht habe. Denn während andere Sprachen komplett ineinandergreifende Toolchains böten, müssten sich Entwickler im Web verschiedenster Tools bedienen, um ähnliche Ergebnisse zu erzielen.

Jetzt ist das Geheimnis also gelüftet. Nun bleibt abzuwarten, ob diese spezielle Variante des Firefox bei Entwicklern den von Mozilla erhofften Anklang findet. Bei der Vorstellung der WebIDE kam es damals jedenfalls zu gemischten Reaktionen.

So oder so – jetzt liegt es an Entwicklern, eine Entscheidung zu treffen. Der Firefox Developer Edition steht ab sofort auf der offiziellen Website zum Download bereit.

Aufmacher: ©Mozilla

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -