Digital Attack Map ist Geek Site of the Week
Kommentare

Verteilte Denial of Service (DDoS) Attacken sind dazu da, in bestimmten Bereichen im Internet das Licht auszuknipsen. Um den Informationsstand zu dieser Art von Hack-Angriffen bei Admins und nicht-technischen

Verteilte Denial of Service (DDoS) Attacken sind dazu da, in bestimmten Bereichen im Internet das Licht auszuknipsen. Um den Informationsstand zu dieser Art von Hack-Angriffen bei Admins und nicht-technischen Leuten zu verbessern, haben Google und das Netzsicherheitsunternehmen Arbor sich zusammengetan und die Digital Attack Map erschaffen. Die von Arbor ständig erhobenen Daten werden hierbei in einer Weltkarte dargestellt. Über Zeitachsen kann man länderspezifisch verfolgen, wo an welchen Tagen besonders viel Traffic ein- oder ausgegangen ist.

DDoS sollen laut dem Informationsmaterial ein beliebter Markt sein, um bestimmte Webdienste stummzustellen. Nur rund 150 US-Dollar kostet es, damit Schwarzmarkthändler gezielte Angriffe starten, etwa um unangenehme Publicity gegen den Auftraggeber für eine Weile unsichtbar zu machen.

Attacken dieser Art lassen sich weiter aufspalten, unter anderem in TCP-Verbindungs-Attacken, bei denen versucht wird, sämtliche verfügbaren Verbindungen innerhalb einer Insfrastruktur zu blockieren. Dabei kann man auch gezielt auf den Load Balancer oder die Firewall feuern, bis diese ihren Dienst vorübergehend quittieren. Volumetrische Attacken haben zum Ziel, so viel externen Traffic wie möglich auf ein einziges Ziel wie möglich zu fokussieren. Hierbei geht es lediglich um das Verstopfen der Leitung, sodass die auf dem Server befindliche Ressource von niemandem sonst mehr erreicht werden kann. Fragmentierungs-Attacken senden abgehackte TCP- und UDP-Fragemente an ein Ziel, die ebenfalls seine Netzwerke überfordern und die Antwortzeit verlängern. Anwendungs-Attacken konzentrieren sich auf einen besonders empfindlichen Aspekt einer Anwendung (Dateiupload, Anmeldung, Suche) und sind von verhältnismäßig wenigen Computern aus umzusetzen und daher sehr schwer zu verfolgen.

Google sammelt in der Gallery auffällige Angriffe und verknüpft sie mit dazu veröffentlichten Meldungen aus der Presse. Zu manchen wurde noch gar nicht berichtet, sodass die Map für einige Beobachter sehr überraschende Erkenntnisse liefern könnte. Viel Spaß beim Durchwühlen!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -