Do a Dive in Music
Kommentare

Silvester naht; Partyhüte und die Brennpaste für’s Fondue habt Ihr hoffentlich noch rechtzeitig besorgt. Wenn nicht, dann müsst Ihr eure Gäste anderweitig bespaßen. Wie wäre es mit einem kleinen

Silvester naht; Partyhüte und die Brennpaste für’s Fondue habt Ihr hoffentlich noch rechtzeitig besorgt. Wenn nicht, dann müsst Ihr eure Gäste anderweitig bespaßen. Wie wäre es mit einem kleinen Google Experiment? Okay, das klingt vielleicht ein bisschen komisch. Fangen wir von vorne an. Holt das Feuerwerk auf euren Bildschirm und visualisiert damit eure Musik! Ja, das klingt besser.

Benoit Damien, ein Webentwickler aus der Bretagne-Hauptstadt Rennes, hat mit „A dive in Music“ ein ziemlich cooles Experiment gestaltet, das eine ganze Reihe von HTML5-APIs anzapft. Es lädt Dateien per Drag and Drop in die Playlist oder holt sie aus eurem Dateisystem; es speist sich aus eurem Mikrofon oder dem Line-in via Websound API; es rendert die Visualisierungen mit WebGL.

Das ein Jahr alte Projekt ist inzwischen als Chrome App und als Firefox App verfügbar. Damit könnt Ihr Playlists und Visualisierungs-Presets dauerhaft abspeichern und den Player auch am Rosenmontag wieder scharf machen. Bis dahin, guten Rutsch und web web hurrah!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -