Firefox Hello: Kostenlose Kommunikationsplattform direkt im Browser
Kommentare

Es gibt zahlreiche kostenlose Kommunikations-Plattformen auf dem Markt, die allerdings eines gemeinsam haben: die notwendige Registration für einen Account, mit dem die persönlichen Daten des Nutzers

Es gibt zahlreiche kostenlose Kommunikations-Plattformen auf dem Markt, die allerdings eines gemeinsam haben: die notwendige Registration für einen Account, mit dem die persönlichen Daten des Nutzers gesammelt werden können. Mit Firefox Hello veröffentlichte das Mozilla-Team nun ein neues Feature in der Beta-Version des Browsers, mit dem Sprach- und Videoanrufe über das Web vereinfacht werden sollen – ohne, dass ein Account für die Nutzung des Services nötig ist. Dafür wird, wie bereits für die Entwicklung und Markteinführung von Firefox OS, eng mit dem Telekommunikationsunternehmen Telefónica zusammengearbeitet. In einem Blogpost erklärt das Mozilla-Team, wie Firefox Hello funktioniert.

Firefox Hello benötigt keine Anmeldung oder Plug-ins

Bereits für die Entwicklung des Firefox-Betriebssystems Firefox OS arbeitete Mozilla mit Telefónica zusammen. Insgesamt zwölf verschiedene Geräte sind in 24 Ländern über das Telekommunikationsunternehmen mit Firefox OS erhältlich. Damit spielt Telefónica eine wichtige Rolle in der zunehmenden globalen Verbreitung des Betriebssystems.

Mit Firefox Hello veröffentlichen Mozilla und Telefónica nun das erste weltweite Kommunikationssystem, das direkt im Browser verfügbar ist. Dafür werden Web-Real-Time-Communication-Technologien wie die OpenTok-Real-Time-Communications-Plattform verwendet. Sie sind bereits mit vielen modernen Browsern kompatibel, sodass mit Personen kommuniziert werden kann, die einen WebRTC-fähigen Browser wie Firefox, Chrome oder Opera benutzen.

Für Firefox Hello ist weder eine Anmeldung noch die Installation eines Plug-ins oder ein Software-Download nötig. Mit dem neuen Feature können Firefox-Nutzer kostenlose Sprach- und Videoanrufe durchführen, indem sie im Firefox Beta auf das Chat-Icon im Anpassungsmenü klicken.

Das Feature soll in den nächsten Wochen in der Beta-Version des Firefox verfügbar sein, die Nutzer sind zum ausgiebigen Testen und der Übermittlung von Feedback aufgerufen.

Aufmacherbild: two businessman talking with cup telephone in computer via internet von Shutterstock / Urheberrecht: BoBaa22

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -