Geringere Größe, gleiche Qualität: Googles WebP-Bildformat gestaltet Umgang mit Bildern im Web neu
Kommentare

Bilder sorgen bei Webentwicklern immer wieder für Probleme – egal, ob es sich um deren Einbindung in Responsive Designs handelt, oder um die Optimierung von Bildern für eine bessere Seitenladezeit.

Es gibt bereits viele verschiedene Techniken, mit denen sich Bilder komprimieren und optimieren lassen; zudem arbeitet Google mit WebP an der Entwicklung eines neuen Bildformats, das den Umgang mit Bildern im Web vereinfachen soll. Tanay Pant hat das WebP-Bildformat vorgestellt und zeigt, welche Vorteile es bieten kann.

Funktionsweise von WebP

WebP ist ein offenes Format, das sich sowohl verlustreiche, als auch verlustfreie Kompressionstechniken zu Nutze macht. Gemeint sind damit einerseits Techniken, die für einen Austausch zwischen Qualität und Größe sorgen, andererseits Techniken, die die Größe ohne Qualitätsverluste reduzieren.

Dabei nutzt der verlustreiche WebP-Algorithmus vorausschauende Encodierungen, um die Farbewerte der benachbarten Pixel vorherzusagen und encodiert nur die Unterschiede zwischen den tatsächlichen und den vorhergesagten Werten. Da viele dieser encodierten Werte null betragen, wird so die Größe des WebP-Bildes verringert.

Glaubt man Googles Dokumentation von WebP, sind verlustfrei komprimierte Bilder um 26 Prozent kleiner, als ihr Gegenstück im PNG-Format, bei verlustreich komprimierten Bildern darf man sich um bis zu 34 Prozent kleinere Bildgrößen im Gegensatz zu JPEG-Dateien freuen.

Support von WebP im Browser

WebP wird sowohl in Chrome und Opera, als auch in Grafik-Software wie Picasa, PhotoLine oder XnView nativ unterstützt. Zudem gibt es Plug-ins, die die Nutzung in Adobe Photoshop, Gimp oder Paint.NET sowie in Applikationen, die die Windows-Imaging-Komponente nutzen, ermöglichen.

Bilder, die im PNG- oder JPEG-Format vorliegen, können mithilfe einer vorkompilierten Software oder einem entsprechenden Online-Converter zudem leicht in ein WebP-Bild umgewandelt und anschließend in einer Website genutzt werden.

Mehr Informationen zu dem Bildformat finden sich in Googles Dokumentation; dort gibt es auch einige weitere Tipps zum Einstieg in die Nutzung von WebP.

Aufmacherbild: hydraulic lines air compress von Shutterstock / Urheberrecht: Ken kola

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -