Google revolutioniert Captchas – mit einer Checkbox
Kommentare

Jeder von uns ist schon mindestens einmal in seinem Webleben an einem Captcha gescheitert. Mindestens. Denn oft genug sind die Lösungen nicht einmal mit Raten zu treffen – was übrigens auch für die Captchas der Google-Tochter reCAPTCHA gilt.

Dass das nicht so bleiben muss, zeigt nun ein neues Projekt des Suchmaschinengiganten – statt zu klickenden Bildern oder einem kaum leserlichen Text wird dem Nutzer eine Checkbox präsentiert, mit dessen abhaken er oder sie bestätigt: I’m not a robot.

No CAPTCHA reCAPTCHA

In der Tat sieht das No CAPTCHA reCAPTCHA getaufte Projekt vor, dem Nutzer statt eine – wie auch immer geartete – Aufgabe zuzumuten, lediglich eine Checkbox zu präsentieren.

Google No CAPTCHA reCAPTCHA Ich bin kein Roboter. Versprochen. Quelle: Google

Der Konzern verspricht, dass der größte Teil der Nutzer mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit als menschliche User erkannt werden sollen – ein Abhaken der Checkbox würde also genügen; ein Captcha müsste nicht gelöst werden.

Das neue API

Dahinter verbirgt sich ein ausgeklügeltes Avanced Risk Analysis Backend, das die gesamte Interaktion des Nutzers auf und mit der Seite in Betracht zieht und daraus seine Schlüsse zieht. Und wenn das System unsicher ist, wird ein Captcha eingeblendet, dass der Nutzer lösen muss.

Das neue API ist bereits auf Seiten wie Snapchat oder WordPress im Einsatz. Doch das ist nicht die einzige Neuerung am API, denn im Zuge der Mobile-Friendly-Offensive arbeitet man bei Google ebenfalls daran, reCaptcha auf mobilen Devices zugänglicher zu machen.

Wer das neue, intelligente No CAPTCHA reCAPTCHA auf seinen Websites nutzen möchte, sollte direkt bei reCAPTCHA vorbeischauen oder einen (leider wenig informativen) Blick in die Ankündigung werfen.

Aufmacherbild: Robot von Shutterstock / Urheberrecht: Julien Tromeur

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -