Google weitet Verbreitung von HTTPS-Verschlüsselung auf Werbeanzeigen aus
Kommentare

Bereits seit 2008 arbeitet man bei Google daran, alle angebotenen Services wie zum Beispiel die Suche, Gmail, YouTube oder Drive automatisch mit HTTPS-Verschlüsselungen zu versehen. Derzeit plant Google mit verschiedenen Initiativen zudem die Ausweitung seiner Mission „HTTPS Everywhere“ auf die verschiedenen Werbemöglichkeiten. Neal Mohan und Jerry Dischler haben die Pläne im Google-Security-Blog zusammengefasst.

Mehr Sicherheit bei der Ausgabe von Werbeanzeigen mit HTTPS-Verschlüsselung

Google stellt nicht nur sichere HTTPS-Verbindungen bei den eigenen Produkten zur Verfügung, sondern will auch Webmaster dazu anregen, Sicherheitsprobleme auf ihren Seiten zu beheben und durch die Verwendung von HTTPS zu verhindern. Seit letztem Jahr zählt die Verwendung von HTTPS-Verschlüsselung darum auch zu den Ranking-Faktoren im Google Algorithmus.

Nun sollen auch Werbeanzeigen durchweg mit HTTPS versehen werden. Dafür arbeitet Google bereits an verschiedenen Initiativen wie etwa der Umstellung aller YouTube-Werbeanzeigen und der Verschlüsselung von Werbung in der Suche. Bis Ende Juni 2015 sollen zudem auch der Großteil von Mobile-, Video- und Desktop-Display-Werbeanzeigen auf Googles Display Netzwerk verschlüsselt werden; genauso haben Werbende, die Googles Werbeplattformen AdWords oder DoubleClick nutzen, ab Ende Juni die Möglichkeit HTTPS-verschlüsselte Display-Werbeanzeigen auszugeben.

Zu den kommenden Änderungen erklären Neal Mohan und Jerry Dischler:

With these security changes to our ads system, we’re one step closer to ensuring users everywhere are safe and secure every time they choose to watch a video, map out a trip in a new city, or open their favorite app.

Aufmacherbild: security lock with https on computer keyboard von Shutterstock / Urheberrecht: wk1003mike

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -