jQuery-Plug-ins für Responsive Websites erstellen

JavaScript goes Responsive
Kommentare

Bei „Mobile Commerce“ und „Responsive Webdesign“ handelt es sich schon lange nicht mehr um neumodische Trends. Vielmehr sind es etablierte Werkzeuge, um zum Beispiel die Konversionsrate in einem Onlineshop zu steigern. Diese Steigerung erhält man aber nur, wenn die Bedienung so intuitiv wie möglich ist und stets ein konsistentes Design und somit ein Wiedererkennungswert der Corporate Identity über alle verfügbaren Endgeräte hinweg zur Verfügung steht.

Dennoch gibt es neben der optischen Komponente auch technische Hindernisse, die es z. T. erschweren, ein Responsive Webdesign mit einer optimalen Usability zur Verfügung zu stellen. Vor allem bei größeren und komplexeren Webprojekten wie zum Beispiel Onlineshops, die eine Vielzahl von Möglichkeiten und Funktionen bieten, stößt man teilweise an Grenzen und muss auf Workarounds zurückgreifen.

Platzmangel macht erfinderisch

Ein Responsive Webdesign lebt vom Grundgedanken „One codebase to rule them all“, womit so viel gemeint ist wie die Unterstützung aller verfügbaren Endgeräte mit einer Codebasis  – unabhängig von der jeweiligen Bildschirmauflösung, Eingabemöglichkeit oder Pixeldichte. Leider mussten wir im Prozess der Erstellung eines Responsive Templates für unsere neueste Version Shopware 5 sehr schnell feststellen, dass dies nur die halbe Wahrheit ist. Beispielsweise besteht auf einem Smartphone das Problem, dass sehr wenig Platz vorhanden ist, um etwa eine komplexe Kategoriestruktur abzubilden. Zur Lösung dieses Problems gibt es eine Vielzahl an Komponentenmustern wie ein „Offcanvas“-Menü – oder auch „Burger“-Menü genannt (Abb. 1). Diese Komponente ist bei Smartphonenutzern etabliert, da sie dieses Muster aus diversen Apps kennen.

Den vollständigen Artikel finden Sie im PHP Magazin 4.15.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -