Basic-Styling von Websites mit Kanbasu

Kanbasu – CSS-Framework als Bootstrap-Alternative
Kommentare

Spricht man von CSS-Frameworks zur Website-Gestaltung, dürfte den meisten zunächst erstmal Bootstrap einfallen. Kein Wunder, immerhin handelt es sich dabei um die populärste Toolbox für die Frontend-Entwicklung – gerade für Entwickler, die damit sonst eher weniger am Hut haben. Doch während Bootstrap zwar viele Vorteile hat, gibt es auch Alternativen wie zum Beispiel das CSS-Framework Kanbasu, die vor allem auf die Basics beim Website-Styling setzen.

Wo Bootstrap vor allem mit umfangreichen Toolsets und unzähligen Styling-Optionen glänzt – eben für jeden erdenklichen Fall etwas – stehen bei Kanbasu vor allem die Grundlagen im Vordergrund. Entwickelt wurde das neue CSS-Framework von der Schweizer Agentur Liip, die das Framework in ihrem Blog näher vorgestellt haben.

Bootstrap oder Kanbasu?

Bootstrap kann mit seinen Unmengen an Styling-Optionen und Komponenten oft ein wenig überwältigend sein. Was für Einsteiger in die Website-Gestaltung zwar meist eine Arbeitserleichterung darstellt, ist für erfahrene Webentwickler nicht immer eine praktische Lösung, weil nur wenig Raum für eigene Gestaltungsmöglichkeiten geboten wird. Dazu kommt, dass bei der Implementierung eines Custom-Designs für eine Website das Default-Styling des Frameworks eine eher untergeordnete Rolle spielt und häufig sogar überschrieben werden muss.

Genauso ist für die meisten Webentwickler das Designen eines Layouts von Grund auf keine Option – Aufwand/Nutzen ist hier das Stichwort. Insbesondere, dass viele der CSS-Features wie Flexbox oder Grid-Layouts noch nicht von allen Browsern unterstützt werden, trägt zur Beliebtheit von Frameworks zur Arbeitserleichterung bei.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

Features von Kanbasu

Genau hier setzt Kanbasu an und bietet vor allem grundlegende Styling-Möglichkeiten. Dafür bringt das Framework zum Beispiel Responsive Grids, zahlreiche Helper zum Positionieren von Elementen oder Anpassen der Darstellung sowie die wichtigsten Komponenten zur Gestaltung des Seitenlayouts mit sich.

Generiert werden diese in Sass; alle Komponenten liegen zudem in separaten Dateien vor und können so leicht deaktiviert werden, wenn sie nicht für das Projekt benötigt werden. Auf der Projektseite findet sich eine Übersicht aller zur Verfügung stehenden Helpers und Komponenten.

Alle CSS-Feature in Kanbasu werden von den Major-Browsern unterstützt; Support für den Internet Explorer steht ab IE9 zur Verfügung. Allerdings beinhaltet das Framework keine Vendor-prefixed Properties. Installiert wird das CSS-Framework entweder mit npm oder als Git-Submoodul, alternativ steht der Code auf GitHub zum Download zur Verfügung.

Name Kanbasu
Hersteller Liip
Projektwebsite http://kanbasu.liip.ch/
GitHub https://github.com/liip/kanbasu

Aufmacherbild: Wooden Easel with Blank Painting Canvas as Copy Space for Mock Up Painting von Shutterstock / Urheberrecht: igor.stevanovic

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -