Matt Mullenweg: Der User sollte gar nicht mehr mitbekommen, dass WordPress sich aktualisiert hat
Kommentare

Wie eine Art Software as a Service soll es sich verhalten und den User gar nicht mehr mit der Information behelligen, dass ein Update ansteht: So wünscht sich Matt Mullenweg sein WordPress. Der Chef der

Wie eine Art Software as a Service soll es sich verhalten und den User gar nicht mehr mit der Information behelligen, dass ein Update ansteht: So wünscht sich Matt Mullenweg sein WordPress. Der Chef der hinter der Blog-Engine stehenden Firma Automattic sagte dies in einem Keynote-Vortrag auf der Joomla World Conference. Auf ostraining.com wird Mullenweg zitiert:

A big thing that came out in 3.7 was auto-updates.

So now WordPress core, when 3.7.1 came out with bug-fixes, all the WordPresses that were able to, updated themselves and people just got an email that their site had been updated.

We had a 99.997% success rate so only a couple of hundred sites failed […]

The vision is that in the future we’ll do it for plugins, we’ll do it for themes, we’ll do it for major releases  as well as minor releases.

So let’s say that you load up Facebook today,

What version of Facebook are you running?

Even on your computer, what version of Chrome are you running? You can go and look – it’s like version 33 or something like that – but you don’t, you’re just using Chrome that day. And that’s eventually how I’d like WordPress to work, where you just open up WordPress and get that day’s version of WordPress.

On WordPress.com we push code live to the site, to deploy to thousands of servers over 100 times per day. As a developer that is addictive. It’s like crack hits. It’s amazing how great it is to be able to iterate and ship things fast and see how people use things and move quickly.

I think this is how modern software development can and should work and so shifting our open source project to be like that, meaning that we can iterate just as quickly as our proprietary competitors I think is key to WordPress remaining competitive over the next 10 years.

WordPress will also auf kontinuierliche Integration neuer Features setzen wie andere Größen im WWW. Zudem liegt ein Vorteil klar bei der früheren Implementierung von Sicherheitspatches, wie Lead Developer Andrew Nacin in seinem Blog-Eintrag zum Abschalten der Auto-Updates betont.

Noch handelt es sich dabei lediglich um eine Vision. Inwieweit Mullenweg den Usern damit eine Freude bereiten kann, steht auf einem anderen Blatt. Denn schon der gängige Facebook User neigt zu Beschwerden, wenn sich die User Experience ohne Recht auf Einwand ändert. Wenn nun auch in WordPress die letzten Vorwarnungen verschwinden, und Redaktionen im Ungewissen bleiben, ob ihre Plug-ins oder ihre täglichen Handgriffe am nächsten Tag noch dieselben Effekte haben, könnte dies ein herber Tiefschlag gegen die Kundschaft werden. Und die kümmert sich immerhin um 20 Prozent der weltweiten Websites. Mullenwegs Marketing-Team wird sich schwer bemühen müssen, um diese Vormachtstellung zu erhalten, wenn man künftig an Nutzungsargumenten wie Planungssicherheit sparen will.

Aufmacherbild: sphere against blue sky von Shutterstock / Urheberrecht: AdStock RF

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -