Microsoft: der unbeliebte Verbündete – Warum Microsoft für Entwickler wichtig ist
Kommentare

Microsoft hat nicht den besten Ruf, sei es als Unternehmen an sich oder wenn es um die Entwicklung von modernen Browsern mit Support für neue Webstandards geht. Es ist wenig verwunderlich, dass der Internet

Microsoft hat nicht den besten Ruf, sei es als Unternehmen an sich oder wenn es um die Entwicklung von modernen Browsern mit Support für neue Webstandards geht. Es ist wenig verwunderlich, dass der Internet Explorer immer wieder zur Zielscheibe böser Sprüche von Entwicklern wird – allerdings wird dabei gerne übersehen, dass nicht alles, was Microsoft in die Hand nimmt, automatisch schlecht ist. Chris Heilmann erklärt in einem Blogpost, warum Microsoft bei der Markteinführung neuer Technologien wichtiger ist, als viele denken.

Warum Microsoft bei vielen Entwicklern so unbeliebt ist

Um zu verstehen, warum viele Entwickler Microsoft wenig wohlwollend gegenüberstehen, ist ein Blick in Vergangenheit nötig. Ein großes Problem war, dass Microsoft vieles unter Verschluss gehalten hat, obwohl es frei zugänglich von deutlich größerem Nutzen gewesen wäre und dem Web so eine Art „Monokultur“ aufzwingen wollte.

Dazu kommt, dass es nur selten eine neue Version des Internet Explorers gab und die Adaption neuer Webstandards dementsprechend nur sehr langsam voranging, sodass die Arbeit mit dem IE Entwicklern einiges an Nerven kostete. Schuld daran war vor allem, dass es meist nur neue IE-Versionen gab, wenn auch eine neue Windows-Version veröffentlicht wurde – in die viele Unternehmen nicht investieren wollten, weil die Version zu wenig attraktiv und die Umstellung zu kostenintensiv war. Dementsprechend mussten Web-Entwickler häufig sehen, wie sie mit den alten IE-Versionen zurechtkamen. Genauso ließ sich der Internet Explorer aber auch nicht einfach so ersetzen, weil viele interne Tools defekt waren.

Auch das Marketing von Microsoft stieß in der Vergangenheit vielen Entwicklern sauer auf, immerhin schreckte Microsoft auch nicht davor zurück, die Konkurrenz öffentlich niederzumachen oder kopierte deren Shops fast eins zu eins.

Microsoft: der Verbündete im Inneren?

Nicht alles, was Microsoft macht, ist automatisch schlecht. Tatsächlich bietet Microsoft einige Tools, die das Cross-Browser-Testen einfacher machen oder Entwicklern eine Übersicht über die Technologien bietet, die der Internet Explorer unterstützt oder an denen das Entwickler-Team aktuell arbeitet. Damit kann die Entscheidung für oder gegen die Implementierung einer Technologie für viele Entwickler vereinfacht werden – besonders für die, die eher widerstrebend neue Standards übernehmen.

Genau hier sieht Chris Heilmann die Wichtigkeit von Microsoft: Nicht jeder Entwickler nutzt das Web, weil es seine Passion ist oder weil er seine Produkte bei technologieerfahrenen Konsumenten an den Mann bringt. Gerade für sie bilde Microsoft eine Brücke zwischen neuen Innovationen und stabil laufender Technologie, denn Microsoft integriert die neuen Technologien langsam, dafür aber am gesamten Markt. Darum sollten Entwickler über eines nachdenken:

If we want IT to innovate and embrace new technologies and make them industrial strength we need an ally on the inside. That can be Microsoft.

Aufmacherbild: Foe Friend Tablet Meaning Enemy Or Ally von Shutterstock / Urheberrecht: Stuart Miles

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -