Microsoft schlägt neue Webstandards vor

Web Components bald mit HTML Modules und CSS Modules?
Keine Kommentare

Microsoft beteiligt sich an möglichen zukünftigen Webstandards durch das Einreichen von Vorschlägen beim W3C. Dazu zählt die Erweiterung von Web Components um HTML Modules und CSS Modules, die sich in das ES6-Modulsystem einfügen sollen.

Der neue Browser Microsoft Edge baut auf der Open-Source-Engine Chromium auf und hat noch Preview-Status. Anfang April wurde in der Ankündigung der Insider Channel auch mitgeteilt, dass die Entwickler des Browsers an möglichen Webstandards mitwirken, indem sie Proposals für Standardisierungen der Webentwicklung und -nutzung ausarbeiten. Zu den Vorschlägen der Edge-Entwickler zählt eine Erweiterung von Web Components.

Web Components sind eine Sammlung von Webplattform-APIs für einen komponentenbasierten Aufbau einer Applikation. Die Komponenten sind benutzerdefiniert und wiederverwendbar. Die vier Kernspezifikationen sind Custom Elements, ES Modules, Shadow DOM und HTML Template.

Microsoft Edge Explainers

Im GitHub Repository Microsoft Edge Explainers werden die Vorschläge der Edge-Entwickler gesammelt. Werden sie vom Standardisierungsgremium W3C (World Wide Web Consortium) oder WHATWG (Web Hypertext Application Technology Working Group) angenommen, werden sie in deren Repositories migriert. Bei den Edge Explainers verbleiben die Vorschläge dann in archivierter Form. Sowohl im W3C als auch in der WHATWG-Lenkungsgruppe ist Microsoft als Mitglied vertreten.

HTML Modules und CSS Modules

Unter anderem haben die Edge-Entwickler vorgeschlagen, ES6 Modules in Web Components um HTML Modules und CSS Modules zu erweitern. Das soll einige Vorteile gegenüber derzeitigen Lösungen bieten: Die Komponenten sollen wiederverwendbar sein und sich gut in die bestehende ES6-Modules-Infrastruktur einfügen. Die ES6-JavaScript-Module hätten schließlich die Webentwicklung durch ein besseres Dependency Management und modularen Code verbessert. Der HTML-Modules-Vorschlag wurde vom W3C und WHATWG akzeptiert und in die Web Components Incubation Group aufgenommen. Das Proposal ist daher dorthin umgezogen. Der aktuelle Status ist Intent to Implement, und das bisher verwendete HTML Template soll dadurch ersetzt werden.

Kürzlich fand auch der Vorschlag zur Erweiterung um CSS Modules v1 seinen Weg ins offizielle Web Components Repository. CSS Modules lösen laut der Edge-Entwickler einige Probleme bisheriger Ansätze, CSS in Component-Definitionen einzufügen, denn sie erlauben das Importieren eines CSSStyleSheet-Objekts aus einer CSS-Datei. Es kann dann durch das adoptedStyleSheets-Array dem Dokument oder dem shadowRoot hinzugefügt werden.

Weitere Details zu Microsoft Edge Explainers gibt es auf GitHub.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -