Erweiterungen kommen mit einem der nächsten Windows-10-Redstone-Builds

Microsoft Edge: Extensions schon bald für Insider verfügbar
Kommentare

Laut neuesten Informationen plant Microsoft, erste Extensions für den neuen Edge-Browser bis Ende März für Insider bereitzustellen. Spekuliert wird, dass die Erweiterungen im Zuge einer neuen Redstone-Aktualisierung – Build 14284 – verteilt werden sollen. Offiziell sollen sie dann aller Voraussicht nach im Juni verfügbar sein, wenn auch das erste große Update für Windows 10 für die Allgemeinheit ausgespielt werden soll.

Zwar gehören die Edge-Erweiterungen zu den am meisten nachgefragten Features im neuen Microsoft-Browser, doch bisher müssen Nutzer noch darauf warten. Das könnte sich allerdings bald ändern: Wie WinBeta jetzt von unternehmensnahen Quellen erfahren haben will, plant Microsoft, Support für die Erweiterungen in einem der kommenden Redstone-Builds von Windows 10 einzubauen.

Aktuell werden die Erweiterungen laut WinBeta intern von Microsoft getestet, bis Ende des Monats sollen sie dann auch an Windows Insider ausgespielt werden. Spekuliert wird, dass die Edge-Extensions mit Build 14284 verteilt werden sollen, wann genau dieser erscheinen soll, ist jedoch unklar.

Offiziell sollen die Erweiterungen dann mit der ersten Redstone-Update-Welle im Juni eingeführt werden; damit blieben Entwicklern noch rund drei Monate Zeit, eigene Extensions zu portieren und zu testen, bis der offizielle Rollout startet. Weitere Informationen zu den Erweiterungen wird Microsoft höchstwahrscheinlich auf der Build Konferenz 2016 preisgeben, die vom 30. März bis 1. April in San Francisco stattfinden wird. Hier dürften Entwickler dann auch erfahren, wie sie ihre Chrome-Erweiterungen auf Edge portieren können.

Ausblick: Neuerungen in Sachen Accessibility und Web Standards

Bisher ist unter anderem bekannt, dass die Edge-Erweiterungen einige Änderungen in Sachen Accessibility und Web Standards bringen sollen. Beispielsweise soll das Accessibility-System zukünftig HTML5 und CSS3 in Windows 10 unterstützen. Darüber hinaus plane Microsoft, HTML- und Core-Accessibility-API-Mappings zu aktivieren und Accessible-HTML5-Controls sowie semantische Elemente bereitzustellen.

Aber auch neue ECMAScript 2016-Funktionen sowie Weiterentwicklungen im Bereich Web Payments seien in Arbeit, genau wie neue Entwicklertools, mit denen sich Accessible-Seiten erstellen und testen lassen. Mehr Infos dazu haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Schnell und überall: Datenzugriff mit Entity Framework Core 2.0

Dr. Holger Schwichtenberg (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

C# 7.0 – Neues im Detail

Christian Nagel (CN innovation)

Aufmacherbild: The Gateway Bridge von Shutterstock / Urheberrecht: Rob d

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -