Neu gegründete Neos-Company Flownative unterstützt Agenturen bei Neos-Projekten
Kommentare

Seit dem ersten Release hat sich das mittlerweile in Version 1.2.2 vorliegende Content-Management-System TYPO3 Neos unbestreitbar am CMS-Markt etabliert. Gleichzeitig wird die Weiterentwicklung – sowohl von Neos als auch dem damit eng verbundenen Framework TYPO3 Flow – kontinuierlich fortgesetzt, sodass schon bald die nächsten Major-Versionen Neos 2.0 und Flow 3.0 erwartet werden.

Immer mehr Unternehmen setzen bereits auf Neos, sodass sich die Core-Entwickler Robert Lemke, Karsten Dambekalns und Christian Müller entschlossen haben, mit dem neugegründeten Unternehmen Flownative Agenturen und Unternehmen bei ihren Projekten professionell zu unterstützen. In einem Blogpost blickte Robert Lemke nun auf die erste Woche nach der Flownative-Gründung zurück und gibt gleichzeitig einen Ausblick auf das künftige Serviceangebot.

Ziele und Angebot von Flownative

Das Hauptziel von Flownative soll es sein, Agenturen und Unternehmen, die Neos einsetzen oder über den Einsatz des Content-Management-Teams nachdenken, zu unterstützen und ihnen bei der Umsetzung ihrer Projekte mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Gleichzeitig soll auch das Neos-Ökosystem nachhaltig gestärkt werden.

In einem Interview mit Dominik Haller von TechDivision gibt Robert Lemke zudem einen Ausblick, welche Services von Flownative erwartet werden dürfen. Startpunkt soll zunächst der Help Desk sein, der insbesondere Neos- und Flow-Entwicklern als Support zur Verfügung stehen soll:

we’ll offer service level agreements with specific reaction times and support channels, and we can provide bugfixes und smaller features for Neos and Flow through that help desk.

Genauso soll die Neos- und Flow-Core-Entwicklung zu den angebotenen Services zählen. So plant Flownative, Nutzern Bug-Fixes zur Verfügung zu stellen und fehlende Features entweder in-house zu entwickeln und zu implementieren oder die Aufgabe an die entsprechenden Core-Mitglieder weiterzuleiten.

Zudem wird Flownative künftig Agenturen und Unternehmen auch individuelles Consulting – sei es persönlich oder über Telefon/E-Mail – zum Managen eines Neos-Projekts anbieten.

Die erste Woche Flownative

Die Flownative-Gründer blicken auf eine ereignisreiche erste Woche zurück. Neben der Bewältigung unzähligen Papierkrams stand vor allem das Einrichten und Ausprobieren der richtigen Tools, etwa für CRM, Finanzen und Rechnungserstellung sowie die interne Kommunikation, auf dem Programm.

Natürlich ist das nur der Anfang; die kommenden Wochen dürften für das neu gegründete Unternehmen ähnlich spannend werden – insbesondere, wenn die angebotenen Services offiziell an den Start gehen werden. Geplant ist das für Ende Februar/Anfang März; momentan werden die ersten Beta-Versionen des Help Desk schon von den ersten Kunden in Augenschein genommen.

Mehr Informationen zu der neu gegründeten Neos-Company findet sich auch in der Pressemitteilung zur Gründung; auf der Unternehmens-Website können sich Interessierte bereits vorab registrieren und über die weitere Entwicklung informieren lassen.

Aufmacherbild: topping out ceremony von Shutterstock / Urheberrecht: diepre

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -