Neues vom Firefox OS
Kommentare

Firefox OS ist Mozillas Angriff auf den Markt der mobilen Betriebssysteme. Gerade für uns Webentwickler ist das System spannend, da wir mit unseren Webtechnologien vollen Zugriff auf alle Funktionalitäten

Firefox OS ist Mozillas Angriff auf den Markt der mobilen Betriebssysteme. Gerade für uns Webentwickler ist das System spannend, da wir mit unseren Webtechnologien vollen Zugriff auf alle Funktionalitäten haben und quasi native Apps entwickeln können, ohne eine neue Sprache lernen zu müssen. Jetzt hat Mozilla den Hardware-Partnern ein Update zur Verfügung gestellt, das bei näherer Betrachtung überaus interessant ist.

Mehr Spaß für Entwickler

Natürlich interessiert uns in diesem Zusammenhang, was sich für Entwickler getan hat. Und da dürfte für jeden etwas dabei sein.

So wurde das WebNFC API integriert, womit Entwicklern nun verschiedene Möglichkeiten offen stehen. Für den Anfang sind das NFC Pairing und das Lesen von NFC-Tags verfügbar; weitere Funktionalitäten sollen in Zukunft folgen.

Hinzu gesellen sich die Möglichkeit des Audio Streaming mit dem RTSP-Streaming-Framework sowie zahlreiche neue WebAPIs, die mit der Gecko-Plattform in Version 28 an Bord gekommen sind. Mit dabei sind Shared Workers, der SpeakerManager, mit dem sich auf die Lautsprecher des Devices zugreifen lässt, und das WeblccManager API mit der Unterstützung für mehrere SIM-Karten.

Eine letzte, große Neuerung in diesem Bereich stellt gleichzeitig die Brücke zum User-Bereich dar. Denn ab sofort kommt Firefox OS mit dem eingebauten Support für WebAudio, WebGL und asm.js. Wozu diese Kombination in der Lage ist, hatten zuletzt die Game Engines Unreal 4 und Unity bewiesen. Wie sich das ganze auf dem mobilen Betriebssystem auswirkt, zeigt ein kleines Beispielvideo:

Für die User

Natürlich gibt es auch andere Neuigkeiten, die vor allem für Besitzer der Telefone interessant sein dürften. Neben den üblichen Performanceverbesserungen wäre da zum einen das DSDS (Dual-SIM dual-standby). Über einen einfachen SIM Manager lässt sich bequem zwischen den SIM-Karten wechseln. Hinzu kommt der Support für den kontinuierlich arbeitenden Autofokus und den Blitz – sofern das Device die Voraussetzungen erfüllt. Und auch die Media-Apps haben eine Überarbeitung spendiert bekommen; inklusive der Möglichkeit, auf dem Lockscreen die Musikfunktionalitäten zu nutzen.

Etwas mehr unter der Haube aber trotzdem überaus praktisch sind die folgenden Features zu finden. So lassen sich über Bluetooth mehrere Übertragungen gleichzeitig abwickeln, MMS-Nachrichten lassen sich nun an E-Mail-Konten verschicken, der E-Mail-Client unterstützt nun POP3 und das Adaptive App Search sucht nun auch im Firefox Marketplace, nicht mehr nur im Web.

Ein letztes und überaus spannendes Feature sind die sogenannten Smart Collections. Firefox OS fasst nun Apps anhand ihrer Kategorien automatisch zu Smart Collections zusammen. So werden Spiele nun alle in der Kategorie „Games“ zusammengefasst. Bei einem Klick auf die Kategorie wird eine Liste mit allen in der Kategorie befindlichen Apps dargestellt.

Wie bereits erwähnt, wurde die neue Version bereits an die Partner ausgeliefert. Wann sie letzten Endes beim Nutzer landet, hängt also nicht mehr an Mozilla.

Aufmacherbild: Running Fox Icon von Shutterstock / Urheberrecht: Helen Cingisiz

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -