RESTful APIs mit dem Zend Framework 2
Kommentare

In seiner jüngsten Blog-Serie wird Matthew Weier O’Phinney Entwicklern von Zend Framework 2 Applikationen beibringen, wie man RESTful-APIs zum Austausch von Hypermedia nutzt. Der erste Teil der Serie

In seiner jüngsten Blog-Serie wird Matthew Weier O’Phinney Entwicklern von Zend Framework 2 Applikationen beibringen, wie man RESTful-APIs zum Austausch von Hypermedia nutzt. Der erste Teil der Serie geht allgemein auf die Überlegungen hinter dem Hypermedia-Ansatz ein und erklärt unter anderem das dafür relevante Richardson-Maturity-Modell. Dies untergliedert sich in vier Ebenen, die stufenweise Zugriff und Repräsentation von Ressourcen regeln. In Gesprächen mit anderen Entwicklern sind O’Phinney dazu drei Punkte besonders aufgefallen:

  1. JSON is fast becoming the preferred exchange format due to the ease
    with which it de/serializes in almost every language.
  2. The „holy grail“ is Richardson
    Maturity Model
    Level 3.
  3. It’s really hard to achieve RMM level 3 with JSON.

Überdies scheint sich beim Datenaustausch mit JSON einiges getan zu haben. So sieht O’Phinney erste Ansätze einer Standardisierung, sodass semantische Aufbereitung in geordnete Bahnen gelenkt wird. Hier spielt vor allem die aufkeimende Hypertext Application Language eine wachsende Rolle.

What’s captured my attention of late, however, is Hypertext Application Language, or HAL for short. HAL has very few rules, but succinctly describes both how to provide hypermedia in JSON as well as how to represent embedded resources – the two things that most need standardized structure in JSON. It does this while still providing a generic media type, and also describing a mirror image XML format!

Für mehr Infos zu RESTful Webservices empfehlen wir Euch die Lektüre des vollständigen Blog-Artikels unter mwop.net.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -