TYPO3 4.6 –rebase
Kommentare

Lokalisierung
TYPO3 baut eine seiner größten Stärken in TYPO3 4.6 weiter aus: Die Lokalisierung einer Website ist mit TYPO3 ein Kinderspiel, es unterstützt auch im Backend zahlreiche Sprachen. In der

Lokalisierung

TYPO3 baut eine seiner größten Stärken in TYPO3 4.6 weiter aus: Die Lokalisierung einer Website ist mit TYPO3 ein Kinderspiel, es unterstützt auch im Backend zahlreiche Sprachen. In der Version 4.7 von TYPO3 kommt sogar Afrikaans als Backend-Sprache hinzu. In der Version 4.6 wurde das Standardformat XML Localisation Interchange File Format (XLIFF) [4] im TYPO3 Core eingeführt.

Es gibt jetzt einen Übersetzungsserver, auf dem aktuell Pootle [5] als Software läuft, die es ermöglicht, dass jeder an den Übersetzungen mitarbeiten kann [6]. Ein Feature von XLIFF ist zum Beispiel das Handling von Einzahl und Mehrzahl. Bisher gab es nur eine Sprachfile je Extension beziehungsweise für die Core-Funktionen, die alle Sprachen enthielt. Nun werden Lokalisierungen in extra Dateien aufgeteilt, was das Handling natürlich sehr vereinfacht.

Viele der wichtigen großen Extensions, zum Beispiel tt_news, wurden bereits auf dieses Format umgestellt. Im Zuge dessen sind auch die alten Core-Funktionen t3lib_div::readLLPHPfile und t3lib_div::readLLXMLfile als deprecated gekennzeichnet. Stattdessen soll man die Funktion tx_lang_parser_Llxml::($sourcePath, $languageKey, $charset) in der Extension-Entwicklung verwenden. Wenn Übersetzungen unvollständig oder gar nicht vorhanden sind, kann der TYPO3-Admin dafür ein Fallback definieren:

$TYPO3_CONF_VARS['SYS']['localization']['locales']['dependencies'] = array(
   'de_CH' => array('de_AT', 'de'),
);

Mit dieser Anweisung in der localconf.php wird zuerst die österreichische Übersetzung gezogen, wenn keine Übersetzung in Schweizer-Deutsch existiert, und als Nächstes die deutsche, falls auch Österreichisch fehlen sollte. Letztlich greift Englisch als Default-Sprache, falls Übersetzungen fehlen. Ähnliche Szenarien kann der TYPO3-Administrator auch für Spanisch oder Portugiesisch festlegen, bei denen es auch lokale Unterschiede in den Sprachen selbst gibt.

Form Wizard

Eine lang erwartete neue Systemerweiterung zur einfachen Erzeugung von Formularen hat nun den Weg in den TYPO3 Core gefunden: Die System-Extension form, basierend auf Extbase und ExtJS, ermöglicht den Redakteuren, im Backend das einfache und individuelle Erstellen von Frontend-Formularen per Drag and Drop. Für die Bedienung des Tools sind also keine Programmierkenntnisse erforderlich.

Zudem können allen Feldern Validierungsregeln oder Filter auferlegt werden, die die korrekte Nutzereingabe beim Absenden des Formulars überprüfen. Zunächst muss die Extension allerdings aktiviert werden (inklusive Einbindung des mitgelieferten Basis-TypoScript), da sie noch nicht per Default aktiviert ist. Dann kann aus elf Basis- und vier vordefinierten Formelementen ausgewählt werden, um das Formular nach den Wünschen und Anforderungen anzupassen.

Zudem können Formulare über TypoScript angelegt und ausgegeben werden, falls ein Editieren nicht erwünscht ist. Wichtig: Mit der Aktivierung der neuen System-Extension form wird das alte Content-Element deaktiviert. Da es keinen Upgrade Wizard zur Konvertierung des alten Content-Elements in die neue Form gibt, muss die Anpassung manuell erfolgen. Alte Formulare, die ohne zusätzliche Extensions erstellt wurden, funktionieren dann nicht mehr.


Auf den kommenden Seiten erwarten Euch folgende Themen:

  • Caching-Framework
  • Ausblick auf 4.7
  • Fazit
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -